Lot 146

Munich

1973 Ferrari 365 GTS/4 Daytona Spider by Scaglietti

{{lr.item.text}}

€3,098,750 EUR | Sold

Germany Flag | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
16689
Engine No.
B 2510
Documents
German Fahrzeugbrief
  • One of Ferrari’s greatest open-top V-12 grand tourers
  • Delivered new in the stunning colour combination of Nocciola Metallizzato over Pelle Beige
  • Retains its matching-numbers 4.4-litre V-12 engine
  • Returned to its original colours by Carrozzeria Zanasi in 2014
  • Awarded “Red Book” certification by Ferrari Classiche in 2016
  • Einer der großartigsten offenen V12 GTs von Ferrari
  • Erstauslieferung in der atemberaubenden Farbkombination von Nocciola Metallizzato und Pelle Beige
  • Mit originalem 4,4-Liter V12-Motor („matching numbers“)
  • 2014 bei Carrozzeria Zanasi in die Originalfarbkombination zurückgeführt
  • 2016 bei Ferrari Classiche mit dem begehrten „Roten Buch“ versehen
Please note this car is titled as 1972.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassungspapiere dieses Fahrzeugs es als Modelljahr 1972 verzeichnen.

The origin of the Ferrari marque began with open-top sports cars, powered by the company’s legendary V-12 engine positioned in the front—a trademark configuration that disappeared from Ferrari’s model range after the 365 GTS/4 Daytona Spider. With 26 years of continual development from the 125 to the 365, the Daytona Spider is regarded by many tifosi as one of the finest cars to ever leave Maranello’s factory gates.

The Daytona Spider was mechanically identical to the more conventional 365 GTB/4, which itself shared much of its drivetrain with the legendary 275 GTB/4. Underneath the incredible body designed by Leonardo Fioravanti lay a tubular steel chassis in which was housed a monstrous 4.4-litre quad-cam V-12; keeping to Ferrari’s competition roots, the 352-horsepower mill was lubricated with a dry-sump system. In order to keep an ideal weight balance, a transaxle transmitted power to the rear wheels.

According to its Ferrari Classiche “Red Book”, this Daytona Spider, chassis number 16689, was delivered during August 1973. As noted by marque expert Marcel Massini, just 121 Daytona Spiders were produced by the factory, making it a rare model; this example is the 82nd made. Specified in the wonderful colour combination of Nocciola Metallizzato over Pelle Beige, this Ferrari would have been an astonishing sight on the streets of Ohio in 1973. Its first owner, Robert Lindner of Cincinnati, clearly had good taste, trading in a coupé adorned in identical colours. Ferrari didn’t produce a true replacement for the Daytona Spider, and its spiritual successor—the 550 Barchetta—wouldn’t arrive until 2000. Clearly enamoured, Lindner kept his Daytona Spider until 1991, by which time it had covered nearly 41,000 miles. At this time, it was imported into Germany.

In the early 1990s, the Ferrari passed through the hands of two German dealers, one of whom commissioned a full restoration; during this process the odometer was reset to zero. In 1994, the car was purchased by a well-known collector, Dr. Wolf Zweifler, who enjoyed this Daytona Spider at many Ferrari events in the years that followed. After 17 years of ownership, Zweifler sold the car to the consigning owner.

Wishing to return this Daytona Spider to its original colours, the owner commissioned marque expert and factory supplier, Carrozzeria Zanasi, to carry out a cosmetic restoration during 2013 and 2014—invoices and photos detailing the work are on file. Once this Ferrari was returned to its spectacular original specification of Nocciola Metallizzato over Pelle Beige, it was submitted to Ferrari Classiche and subsequently awarded Red Book certification in 2016, with the factory confirming that it retains its matching-numbers engine.

Finished in one of the most wonderful colours offered by Ferrari, this Daytona Spider offers its next owner the opportunity to fully enjoy the sonorous roar of one of Ferrari’s greatest ever V-12s, all while participating in concours and Ferrari events all around the world.

Die Anfänge der Marke Ferrari lag in offenen Sportwagen, angetrieben vom legendären, vorn eingebauten V12-Motor. Eine Konfiguration, die aus dem Ferrari Modellangebot nach dem 365 GTS/4 Daytona Spider verschwand. Nach 26 Jahren kontinuierlicher Entwicklung vom 125 zum 365, gilt der Daytona Spider für viele Tifosi als das feinste je in Maranello gebaute Automobil.

Technisch war der Daytona Spider mit dem konventionelleren 365 GTB/4 identisch, dessen Antrieb aus dem legendären 275 GTB/4 übernommen worden war. Als Anklang an die Renngeschichte der Marke befand sich unter der unglaublich schönen von Leonardo Fioravanti gezeichneten Karosserie ein monströser 4,4-Liter Vier-Nockenwellen V12 mit 352 PS und Trockensumpfschmierung in einem Gitterrohrrahmen. Der Einbau eines Transaxle-Getriebes sorgte für eine perfekte Gewichtsverteilung.

Dem „Roten Buch“ von Ferrari Classiche ist zu entnehmen, dass dieser Daytona Spider, Fahrgestellnummer 16689, im August 1973 ausgeliefert wurde. Nach Aussage des Markenexperten Marcel Massini ist dies Nummer 82 von nur 121 je im Werk gebauten Daytona Spider, ein seltenes Modell. Der in der wunderbaren Farbkombination von Nocciola Metallizzato mit Pelle Beige (Leder) bestellte Wagen war 1973 in den Straßen des US-Bundesstaats Ohio ganz sicher ein auffallendes Erlebnis. Der Erstbesitzer Robert Lindner aus Cincinnati hatte offensichtlich einen guten Geschmack, hatte er doch ein Coupé in exakt der gleichen Farbgestaltung in Zahlung gegeben. Einen wirklichen Nachfolger für den Daytona Spider hat Ferrari nicht gebaut, und der Nachfolger im Geiste, der 550 Barchetta, sollte erst 27 Jahre später im Jahr 2000 erscheinen. Der offensichtlich von seinem Fahrzeug begeisterte Mister Lindner behielt den Wagen bis 1991, als eine Laufleistung von nur 41.000 Meilen verzeichnet wurde. Anschließend wurde dieser offene Daytona nach Deutschland exportiert.

Anfang der 1990er Jahre ging der Ferrari durch die Hände zweier deutscher Händler, von dem einer eine Komplettrestaurierung in Auftrag gab, in deren Verlauf der Tacho auf 0 zurückgesetzt wurde. 1994 erwarb den Wagen der bekannte Sammler Dr. Wolf Zweifler, der mit ihm in den folgenden Jahren bei vielen Ferrari Events zu sehen war. Erst 17 Jahre später verkaufte Dr. Zweifler den Wagen an den einliefernden Besitzer.

Der neue Eigner wollte den Wagen zu seiner originalen Farbkombination zurückführen und gab eine kosmetische Überarbeitung bei Markenspezialist und Werkszulieferer Carrozzeria Zanasi in Auftrag. Rechnungen und Fotos zu von 2013 bis 2014 durchgeführten Arbeiten befinden sich in den Unterlagen zum Fahrzeug. Nach der Rückkehr in seine originale Farbkombination von Nocciola Metallizzato mit Pelle Beige wurde der Wagen bei Ferrari Classiche vorgeführt und 2016 mit dem „Roten Buch“ ausgezeichnet, in dem das Werk die Anwesenheit des Originalmotors dokumentiert hat.

Dieser in einer der schönsten Farbkombinationen dargestellte Ferrari Daytona Spider bietet dem nächsten Besitzer die Gelegenheit, den wunderbaren Sound von Ferraris großartigsten V12 aller Zeiten zu genießen und an den tollsten Concours und Ferrari Events in der Welt teilzunehmen.