Lot 115

Munich

1967 Mercedes-Benz 230 'AMG Conversion'

{{lr.item.text}}

€172,500 EUR | Sold

Germany Flag | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
110.011.12.026864
Engine No.
180.949.12.002379
Documents
Cancelled German Fahrzeugbrief
  • Ordered new as a W110-platform, second-series Mercedes-Benz 230 ‘Fintail’; later taken to AMG for tuning in June 1972
  • Recognised in AMG 45: The Story - The Cars by Becker, Bolsinger, and Clauss; believed to be among the first “conversions” by AMG
  • Accompanied by period invoices for work carried out by AMG and original German “Pappdeckel-Brief”
  • An important milestone in the history of both AMG and Mercedes-Benz
  • Erstauslieferung 1967 als Mercedes-Benz 230 „Heckflosse“ W110; im Juni 1972 zu AMG zum Tuning
  • Beschrieben im Buch AMG 45: The Story - The Cars von Becker, Bolsinger und Clauss; anzunehmenderweise eine der ersten AMG „Umbauten“
  • Mit zeitgenössischen Rechnungen für die von AMG durchgeführten Arbeiten sowie Original-Pappdeckelbrief
  • Ein wichtiger Meilenstein der Geschichte von AMG und Mercedes-Benz

In 1967, AMG was formed by Hans Werner Aufrecht and Erhard Melcher, two former Daimler-Benz engineers with a passion for engine tuning and motorsport. The pair turned their hand to custom race configurations with a penchant for Mercedes-Benz, notably bulking out and entering the now-famous 300 SEL-based “Red Pig” in the 1971 24 Hours of Spa. It was not long before Mercedes-Benz customers of both road- and track-bent began to ask AMG for their own solutions—including the first owner of the example offered here.

Herr Werner Kurras placed an order for a second-series 230 ‘Fintail’ through the official Mercedes-Benz dealer, Kirstein & Sauer GmbH, of Bielefeld, on 21 March 1966 for 20,912 Deutsche Mark. The following year, chassis 026864 was delivered, finished in Graphite Grey over a Light Grey Leather interior, and equipped with a 2.3-litre engine that delivered 120 PS. Herr Kurras clearly enjoyed his 230, as by June 1972 it had covered 109,524 kilometres, yet perhaps the owner pined for a hint of added oomph. It is at this point that the car was presented to AMG for a performance uplift.

Important upgrades included the fitment of a new cylinder head, camshafts, and the enlargement of the intake manifold. The displacement of the engine was increased to 2.8 litres. Key structural changes were made for improved road handling—notably receiving a new rear axle with a longer gear ratio, fitment of Bilstein shock absorbers, modifications to the front axle, as well as enhancements made to the brake system that meant its anchors could keep up with the engine’s uprated power.

Period invoices from AMG—available to view in the history file—note the car’s renewed power rated at 185 PS when it left the Burgstetten workshop. The modifications totalled 17,711.95 Deutsche Mark, almost matching the price of the car seven years earlier. Herr Kurras wrote a timeline detailing the car’s changes and history, which is offered with this lot, and after he sold the car in 1980, it was acquired by the consigning owner around two years later.

Recognised as an important part of AMG history in AMG 45: The Story - The Cars by Becker, Bolsinger, and Clauss, chassis 026864 is thought to be among the first road-going Mercedes-Benz to bear the AMG badge. Today, the car presents as a highly significant part of AMG and Mercedes-Benz history, offered by only the third owner with more than 40 years of continual ownership.

1967 gründeten die ehemaligen Daimler-Benz Ingenieure Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher mit einer Leidenschaft für Motorentuning und Motorsport gemeinsam die Firma AMG. Beide wandten sich dank ihrer Vorliebe für Mercedes-Benz maßgeschneiderten Rennumbauten zu, eine der berühmtesten darunter die „Rote Sau“, ein 300 SEL für die 24 Stunden von Spa 1971. Es dauerte nicht lange, bis Mercedes-Benz Kunden, die sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke unterwegs waren, bei AMG nach eigenen Lösungen fragten – darunter auch der Erstbesitzer des hier angebotenen Exemplars.

Werner Kurass hatte am 21. März 1966 beim Bielefelder Mercedes-Benz Händler Kirstein & Sauer GmbH für 20.912 DM eine 230 „Heckflosse“ bestellt. Im Jahr darauf wurde Chassis 026864 in Graphitgrau mit hellgrauem Leder und mit dem 2,3-Liter Reihensechszylinder mit 120 PS ausgeliefert. Herr Kurass mochte seinen 230 ganz offensichtlich, denn im Juni 1972 hatte er mit dem Wagen bereits 109.524 km abgespult. Doch fehlte es dem Besitzer wohl doch noch ein wenig an Dampf, und so besuchte er AMG mit dem Wunsch nach mehr Performance.

Zu den wichtigen Umbauten gehörten eine Hubraumvergrößerung auf 2,8 Liter, ein neuer Zylinderkopf, neue Nockenwellen und ein größerer Ansaugkrümmer. Wichtige strukturelle Änderungen zur Verbesserung des Fahrverhaltens umfassten insbesondere eine neue Hinterachse mit längerer Übersetzung, den Einbau von Bilstein-Stoßdämpfern, Modifikationen an der Vorderachse sowie Verbesserungen an der Bremsanlage, um mit der gesteigerten Leistung des Motors mithalten zu können. In den zeitgenössischen Rechnungen von AMG, die in den Unterlagen eingesehen werden können, wird die neue Leistung des Wagens beim Verlassen der Werkstatt in Burgstetten nunmehr mit 185 PS angegeben.

Die Umbauten kosteten Werner Kurass 17,711,95 DM, fast noch einmal soviel wie der Neuwagenpreis sieben Jahre früher. In seiner Obhut erstellte der Besitzer eine Zeitleiste mit den Änderungen und der Geschichte seines Wagens, die den Unterlagen zu diesem Los beiliegt. Nach dem Verkauf durch Herrn Kurass im Jahr 1980 erwarb der Einlieferer den Wagen zwei Jahre später.

Chassis 026864 wird in AMG 45: The Story – The Cars von Becker, Bolsinger und Clauss als wichtiger Teil der AMG-Geschichte gewürdigt und gilt als einer der ersten Serien Mercedes-Benz mit AMG Zeichen. Heute präsentiert sich der Wagen als bedeutender Teil der AMG und Mercedes-Benz Geschichte aus nur dritter Hand nach mehr als 40 Jahren im letzten Besitz.