Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 137

1938 Mercedes-Benz 540 K Special Roadster in the style of Sindelfingen

{{lr.item.text}}

€2,007,500 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
169394
Engine No.
169394
Documents
German Fahrzeugbrief
  • Stunning roadster design, reminiscent of the most elegant cars of its era
  • Legendary supercharged Mercedes-Benz power
  • Built as a 540 K Cabriolet B in 1938; rebodied and restored in the style of a Special Roadster between 2004 and 2006
  • Retains its matching-numbers chassis and engine
  • Roadster mit atemberaubendem Design, einer der elegantesten seiner Ära
  • Legendäre Mercedes Kompressor-Power
  • Als 540 K Cabriolet B im 1938 entstanden; von 2004 bis 2006 restauriert und neu als Spezial Roadster karossiert
  • Mit original „matching numbers“ Chassis und Motor

The Mercedes-Benz 540 K was a legend of its day. Together with its precursor, the 500 K, the two models underpinned the Stuttgart marque’s driver-orientated luxury portfolio throughout the 1930s. Indeed, the 540 K adopted the same independently sprung chassis design from the car it succeeded, while its increased engine capacity kept things interesting from behind the wheel. The straight-eight engine—newly bored out to 5,401 cc for the 540 K—was attached to a Roots-type supercharger, in many instances switchable on demand. In full flight, with the added push of the Kompressor, the 540 K could achieve speeds approaching 170 km/h.

The 540 K was offered by Mercedes-Benz in many forms. Chassis construction was completed by the company’s Untertürkheim factory, while the marque’s in-house Singelfingen coachbuilding facility negated the need for customers to look elsewhere for attractive cabriolet or coupé body designs. The model was most popular in Cabriolet B specification, with 190 of the four-seater soft-tops accounting for almost half of the 419 total production figure of all variants. The most desirable version of the 540 K was undoubtably the Special Roadster, which remains the case for collectors today.

All Sindelfingen body styles for the 540 K platform evolved through generations and variations, and the Special Roadster was no exception. Its original low-door style—essentially the same as the previous 500 K—was eventually succeeded by the so-called long-tail, high-door design. The iconic shape is noted for its great flamboyant sweeps of subtly skirted wings, the power of the supercharged engine hinted at by the set-back radiator, and doors that curve back past a concealed top into a flowing upturned tail. It is as visually perfect a design as ever existed in the 1930s.

The example offered for sale here, chassis 169394, is a 540 K—and indeed a Special Roadster—like no other. According to the accompanying Kommissionsbuch—the internal document issued by Daimler-Benz, numbered 265396—the car was completed on 25 February 1938. Bodied as a 540 K Cabriolet B, the Mercedes-Benz was destined for Maurice Zamaria, residing in Jaffa—now part of Tel Aviv, Israel—and the despatch date is noted as 12 April. It is understood, however, that due to global instability as the clouds of war gathered over Europe, the Mercedes-Benz never left the country. Instead, it is reported that the 540 K was discovered in Germany after the war, its body likely destroyed by munitions.

While little is known about the car’s history from that point until the early-2000s, it is said that the surviving elements of the car were taken to Prahl Klassische Automobile of Preußisch Oldendorf, Germany, for restorative work between 2004 and 2006. The workshop was tasked with returning the car to its former glory, but in Special Roadster guise. Retaining the matching-numbers chassis and engine of the Cabriolet B donor car, craftsmen built a new body shell that evokes the elegant and flowing long-tail shape of the desirable Roadster. Finished in metallic silver over a black leather interior, with its flared swooping arches blending seamlessly into stylish running boards, and uncovered spare wheel positioned slightly behind the pop-up rear seat shelf, the car typifies the most elegant Mercedes-Benz of its era. Please note, as a result of its time spent on static display as part of a collection, this car will require mechanical inspection prior to returning to road use.

Whether bought for the enjoyment of supercharged 1930s motoring, or to simply drink in the character of this uniquely styled 540 K, the opportunity to acquire such a car is very rare.

Der Mercedes-Benz 540 K war eine Ikone seiner Ära. Zusammen mit seinem Vorgänger, dem 500 K, bildeten die beiden Modelle in den 1930er Jahren die Grundlage für die fahrerorientierten Luxusfahrzeuge der Stuttgarter Marke. Der 540 K übernahm die vordere Einzelradaufhängung seines Vorgängers, während der größere Hubraum die Sache noch interessanter machte. Der nun auf 5.401 cm³ aufgebohrte Reihenmotor hatte einen zusätzlichen und bei Bedarf zuschaltbaren Roots-Kompressor. In voller Fahrt konnte der 540 K mit dem zusätzlichen Schub des Kompressors Geschwindigkeiten von bis zu 170 km/h erreichen.

Der 540 K wurde von Mercedes-Benz in vielen Varianten angeboten. Der Bau des Fahrgestells erfolgte im Werk Untertürkheim, während der Sindelfinger Karosseriebau den Kunden die Suche nach attraktiven Cabrio- oder Coupé-Karosserien erspart. Am beliebtesten war das Modell in der Ausführung Cabriolet B. 190 der viersitzigen Verdecke machten fast die Hälfte der insgesamt 419 produzierten Varianten aus. Die begehrteste Version des 540 K zu ihrer Zeit war jedoch zweifellos der Spezial Roadster – und das ist auch heute noch so.

Alle in Sindelfingen gebauten Karosserievarianten auf der 540 K-Plattform veränderten sich über Generationen und Variationen, und der Spezial Roadster bildete da keine Ausnahme. Seine ursprüngliche niedrige Form – die im Wesentlichen der des vorherigen 500 K entsprach – wurde schließlich durch das so genannte Langheckdesign mit hohen Türen abgelöst. Seine legendäre Form ist bekannt für die großen, extravaganten Schwünge der subtil eingefassten Kotflügel, für die Kraft seines Kompressormotors, der durch den zurückgesetzten Kühler angedeutet wird, und für das Design der Türen, die sich einem leichten Schwung nach unten an das fließende Heck anfügen. Ein Design, optisch so perfekt, wie es in den 1930er Jahren nur sein konnte.

Das hier angebotene Exemplar, Chassis 169394, ist ein 540 K – und in der Tat ein Spezial Roadster wie kein anderer. Laut dem beiliegenden zeitgenössischen Kommissionsbuch – dem internen Dokument von Daimler-Benz mit der Nummer 265396 – wurde der Wagen am 25. Februar 1938 fertiggestellt. Ausgeführt als 540 K Cabriolet B, war dieser Kompressor-Mercedes für Maurice Zamaria aus dem israelischen Jaffa (heute Teil von Tel Aviv) bestimmt. Die Unterlagen notieren den Wagen als am 12. April 1938 ausgeliefert. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass der Mercedes-Benz sein Heimatland aufgrund des herannahenden Krieges nie verlassen hat. Stattdessen ist verzeichnet, dass der 540 K nach dem Krieg in Deutschland entdeckt wurde, wobei seine Karosserie wahrscheinlich durch Beschuss zerstört wurde.

Über die Geschichte des Wagens von diesem Zeitpunkt an bis in die frühen 2000er Jahre ist nur wenig bekannt. Es heißt jedoch, dass die überlebenden Teile des Wagens zwischen 2004 und 2006 zur Restaurierung zu Prahl Klassische Automobile in Preußisch Oldendorf gebracht wurden, die den Wagen in altem Glanz wiederherstellen sollten, allerdings als Spezial Roadster. Unter Beibehaltung des originalen Fahrgestells und Motors des Cabriolet B als Spender, bauten die Handwerker eine neue Karosserie in der eleganten und fließenden Langheckform des begehrten Roadsters. Die silbermetallic lackierte Karosserie mit schwarzem Lederinterieur, die ausladenden Kotflügel, die nahtlos in die Trittbretter übergehen, und das unverkleidete Reserverad, das etwas hinter der aufklappbaren Rücksitzablage positioniert ist, machen den Wagen zum Inbegriff des elegantesten Mercedes-Benz seiner Zeit. Da dieser Wagen eine Zeitlang als statisches Ausstellungsstück in der Museumssammlung des Einlieferers verbracht hat, muss vor einer Wiederinbetriebnahme im Straßenverkehr eine technische Überprüfung erfolgen.

Ob nun für das Erleben kompressorgetriebenen Autofahrens im Stil der 1930er Jahre, oder um den unvergleichlichen Charakter dieses 540 K spüren – die Gelegenheit, ein solches Auto zu erwerben, ist sehr selten.