Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 128

1959 Ferrari 250 GT Coupé Series I By Pinin Farina

{{lr.item.text}}

€421,250 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
1383 GT
Engine No.
1383 GT
Documents
Cancelled German Fahrzeugbrief
  • A first-series example of Ferrari’s legendary V-12 powered grand tourer
  • One of only 353 250 GT Coupés built, and of just 37 finished in Grigio Argento
  • First owned by Swiss racing driver and hill climb champion, Willy-Peter Daetwyler
  • Certified by Ferrari Classiche in December 2014
  • Erste Serie von Ferraris legendärem V12 GT
  • Eines von nur 353 gebauten 250 GT Coupé und eines von nur 37 in Grigio Argento
  • Erster Besitzer der Schweizer Rennfahrer und Bergmeister Willy-Peter Daetwyler
  • Von Ferrari Classiche im Dezember 2014 zertifiziert
Addendum: Please note, this is a partially restored car that is accompanied by selected spares, and will require further assembly.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um ein teilrestauriertes Fahrzeug handelt, das einen weiteren Zusammenbau benoetigt.

Launched at the 1958 Paris Motor Show, the 250 GT Coupé signalled Ferrari’s intention to produce cars in greater volumes. Pinin Farina coachwork replaced the Boano- and Ellena-bodied cars of years previous. As Ferrari’s bestselling model at the time, 353 were built between 1958 and 1960. A gentleman’s Ferrari in every sense, the 250 GT Coupé was the definitive Italian grand tourer of the late-1950s. They were built for drivers who wanted Ferrari’s racing pedigree, combined with a civilised road-riding experience.

Leaving Pinin Farina’s workshop on 2 April 1959, chassis 1383 GT was finished in a splendid two-tone colour combination—the body was painted in Grigio Argento, with the roof in Grigio Fumo. Inside the cabin, Rosso carpet adorned the floors, while the seats were covered in a combination of Rosso leather and vinyl. Finished in July 1959, the Ferrari was collected directly from the factory by the Swiss racing driver and hill climb champion, Willy-Peter Daetwyler.

Daetwyler split his time between residences in Zurich, Monaco, and Los Angeles, initially placing chassis 1383 GT on Swiss tourist license plates. In April 1960, he was seen driving this 250 Coupé at the Autodrome de Linas-Montlhéry during a racing drivers school event hosted by the Automobile Club de Suisse. Later, Daetwyler exported chassis 1383 GT to Los Angeles, and little is known until it was offered—but remained unsold—at a Monterey auction in August 1989. The 250 GT Coupé later appeared for sale in the Ferrari Market Letter in 1991, advertised as a “fresh restoration”, finished in silver, with a black roof and red leather interior.

Resurfacing in 2013, chassis 1383 GT was in the custodianship of a German owner in Dettelbach. In December 2014, it was certified by Ferrari Classiche, and issued with the important “Red Book”. Today, chassis 1383 GT retains its matching-numbers chassis and engine, and is finished in Argento, complemented by a Tetto Nero roof, alongside a Rosso leather and vinyl interior.

As a Classiche-certified Series I example of the 250 GT Coupé, chassis 1383 GT presents a wonderful opportunity to acquire a stunning coach-built V-12 Ferrari coupé.

Mit dem 1958 auf dem Pariser Automobilsalon vorgestellten 250 GT Coupé mit der Pinin Farina-Karosserie, das die Vorgänger mit Boano- und Ellena-Karosserie ablöste, kündigte Ferrari die Absicht an, Autos nun in größeren Stückzahlen zu produzieren. Von 1958 bis 1960 wurden 353 Exemplare des damals meistverkauften Modells von Ferrari gebaut. Das 250 GT Coupé war in jeder Hinsicht ein Ferrari für den Gentleman und der definitive italienische Grand Tourer der späten 1950er Jahre. Ihn kauften Fahrer, die Ferraris Rennsportruhm und ein kultiviertes Fahrerlebnis verbinden wollten.

Chassis 1383 GT verließ die Werkstatt von Pinin Farina am 2. April 1959 und in prachtvoller Zweifarbkombination von Grigio Argento mit dem Dach in Grigio Fumo. Im Innenraum zierte Teppich in Rosso den Boden, während die Sitze mit einer Kombination aus Leder und Vinyl in Rosso bezogen waren. Der Ferrari wurde im Juli 1959 fertiggestellt und vom Schweizer Rennfahrer und Bergmeister Willy-Peter Daetwyler direkt im Werk abgeholt.

Willy-Peter Daetwyler wohnte in Zürich, Monaco und Los Angeles und hatte Chassis 1383 GT zunächst mit Schweizer Touristenkennzeichen versehen. Im April 1960 sah man ihn mit 250 auf dem Autodrom in Montlhéry bei einer vom Automobile Club de Suisse veranstalteten Rennfahrerschule. Später exportierte Daetwyler das Chassis 1383 GT nach Los Angeles. Aus der Zeit danach ist wenig bekannt, bis es im August 1989 bei einer Auktion in Monterey angeboten wurde, aber unverkauft blieb. Das 250 GT Coupé wurde 1991 im Ferrari Market Letter als „frisch restauriert" in Silber mit schwarzem Dach und rotem Lederinterieur zum Verkauf angeboten.

2013 tauchte Chassis 1383 GT dann in den Händen eines deutschen Sammlers in Dettelbach auf. Im Dezember 2014 erfolgte die Zertifizierung durch Ferrari Classiche und die Erteilung des wichtigen „Roten Buchs“. Heute verfügt 1383 GT über sein originales Chassis und den originalen Motor, lackiert in Argento mit einem Dach in Tetto Nero mit einem Innenraum in Leder und Vinyl in Rosso.

Als Classiche-zertifiziertes Exemplar der ersten Serie des 250 GT Coupés präsentiert sich 1383 GT als wunderbare Gelegenheit, ein herrliches handgebautes Ferrari V12 Coupé zu erwerben.