Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 122

2001 McLaren MP4-16

{{lr.item.text}}

€1,650,000 EUR | Asking

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}

Inquire Make an Offer

language
Chassis No.
MP4-16A-05
Engine No.
049/01
Documents
Bill of Sale Only
  • Campaigned by McLaren in the 2001 Formula One World Championship
  • Winner of the Austrian Grand Prix in the hands of David Coulthard
  • Also driven by Coulthard to 2nd in the San Marino Grand Prix, further to 5th in Monaco and Spain
  • Pole position-winning car in San Marino and Monaco, taking fastest laps in Austria and Monaco
  • Driven by double-World Champion Mika Häkkinen to 3rd in the Canadian Grand Prix
  • Tested by Formula One legend Jean Alesi in evolutionary MP4-16 guise in March 2002
  • McLaren Formel 1-Einsatz in der Saison 2001
  • Sieg beim Großen Preis von Österreich mit David Coulthard
  • Ebenfalls mit Coulthard 2. beim Großen Preis von San Marino, 5. jeweils in Monaco und Spanien
  • Pole Position in San Marino und Monaco, schnellste Rennrunde in Österreich und Monaco
  • Mit Doppel-Weltmeister Mika Häkkinen am Steuer auf den 3. Platz beim Großen Preis von Kanada
  • Im März 2002 in Evolutionsstufe MP4-16 Testfahrten mit F1-Legende Jean Alesi am Steuer

Having secured the Drivers’ World Championship in 1998 and 1999 with Mika Häkkinen—only to be denied a hat-trick by Michael Schumacher and Ferrari in 2000—McLaren looked to return to winning ways in 2001. An Adrian Newey-led design team produced the neatly packaged, torsion bar-suspended MP4-16 to lead the charge. Its FO110K-specification 3.0-litre V-10 Mercedes-Benz engine offered both respectable power and invaluable continuity in this, their seventh season as McLaren’s engine supplier. Inevitably, the car abounded with aerodynamic detail, an area particularly relevant in the context of the new-for-2001 aero regulations.

With Häkkinen and teammate David Coulthard retained for a fifth consecutive year, the season started off strongly. The latter secured 2nd place behind Schumacher in Australia, and 3rd in Malaysia. However, mixed conditions at the next round in Brazil—and inspired pit strategy by McLaren—provided Coulthard with his first win of the year; the Scotsman and Schumacher were the only drivers to finish on the lead lap.

The San Marino Grand Prix in mid-April coincided with the first race of this chassis, MP4-16A-05. Duly allocated to Coulthard, it proved immediately on the pace, the Scot taking pole position ahead of Häkkinen. However, race day unfolded as Ralf Schumacher’s Williams jumped both at the start, with Coulthard eventually finishing 2nd. Nevertheless, McLaren departed Imola in a buoyant mood; Coulthard shared the joint-lead of the Drivers’ Championship with Michael Schumacher after four rounds.

If 5th at Barcelona proved frustrating for the 16A-05-mounted Coulthard, then the next round of the Championship in Austria was to be their day of days. Having qualified only 7th, a frenetic race resulted in Coulthard taking a deserved win ahead of Schumacher and teammate Rubens Barrichello. In Monaco, Coulthard was once again allocated 16A-05, though a near-perfect pole lap was negated by a refuelling issue on the grid, necessitating a back-row start. A valiant comeback drive ensued, although 5th place and fastest lap offered scant reward. For the Canadian Grand Prix, 16A-05 was assigned to Häkkinen, who had hitherto scored just four World Championship points all season. After a lacklustre qualifying, the Finn drove a measured race to finish 3rd behind both Schumacher brothers; Ralf’s Williams finished ahead on this occasion.

After being relegated to spare car duties at Silverstone—a race that provided Häkkinen with a long-overdue first win of the season—16A-05 and Coulthard were reunited at the German Grand Prix. However, an engine failure resulted in a low-key competitive swansong for the car, the chassis thereafter being returned to T-car duties in Budapest, Monza, Indianapolis and Suzuka. Nevertheless, the season ended strongly for McLaren. Another win for Häkkinen at Indianapolis and four further podium finishes for Coulthard ensured that the Scot finished runner-up to Michael Schumacher in the Drivers’ Championship, and the team took 2nd place in the Constructors’ standings.

Acquired by the vendor in June 2020, the McLaren is currently configured in non-running display specification. Other than its dummy engine, the F1 machine presents in complete condition, though it will require a full overhaul prior to returning to the track. Please contact an RM Sotheby’s Specialist for guidance on the anticipated task list. Nevertheless, this MP4-16 remains a highly significant Grand Prix-winning chassis—not to mention one of only a handful of cars ever to break the Schumacher-Ferrari hegemony of 2000 to 2004—and would represent a spectacular addition to any serious competition car collection.

Nach zwei siegreichen Jahren als Formel 1-Fahrerweltmeister 1998 mit 1999 mit Mika Häkkinen und einer Unterbrechung 2000 durch Michael Schumacher und Ferrari sah das Jahr 2001 wieder sehr gut aus für McLaren. Ein Designteam unter der Leitung von Adrian Newey brachte den MP4-16 mit gutem Package und Drehstabfederung hervor. Der Dreiliter Mercedes-V10, Code FO110K, bot sowohl eine respektable Leistung als auch unschätzbar wertvolle Zuverlässigkeit im siebten Jahr von Mercedes als McLaren-Motorenlieferant. Auffällig waren die unvermeidbaren Aerodynamikdetails, die das neue Aero-Reglement 2001 mit sich brachte.

Mit Häkkinen und Teamkollegen David Coulthard gelang McLaren ein starker Start in die Saison. Letzterer sicherte sich in Australien einen zweiten Platz hinter Michael Schumacher sowie einen dritten in Malaysia. Schwierige Bedingungen beim nächsten Rennen in Brasilien und eine geniale Boxenstrategie seitens McLaren brachen Coulthard seinen ersten Sieg des Jahres. Neben dem Schotten war Schumacher übrigens der Einzige, der in der gleichen Runde wie Coulthard das Rennen beenden konnte.

Der Große Preis von San Marino Mitte April traf auf den ersten Einsatz des MP4-16A-05 Chassis. Der ordnungsgemäß Coulthard zugewiesene Wagen erwies sich sofort als schnell, was dem Schotten die Pole Position vor Häkkinen sicherte. Am Start überholte allerding Ralf Schumachers Williams gleich beide. Schlussendlich landete Coulthard bei Rennende auf dem zweiten Platz. Dennoch verließ McLaren Imola in guter Stimmung, denn Coulthard hatte nach den ersten vier Runden in der Fahrerwertung auf Schumacher aufgeschlossen und lag gleichauf mit dem Deutschen.

Wenngleich der fünfte Platz in Barcelona frustrierend war für Coulthard mit seinem 16A-05, sollte die nächste Runde in Österreich dies leicht wieder wettmachen. Trotz einer Quali als Siebter gelang Coulthard ein wohlverdienter Sieg vor Schumacher und Teammate Rubens Barrichello. Auch in Monaco fuhr Coulthard wieder auf 16A-05, doch wurde eine fast perfekte Pole-Quali durch ein Betankungsproblem in der Startaufstellung zunichte gemacht, weshalb Coulthard weiter hinten im Feld starten musste. Was folgte, war eine famose Aufholjagd, doch blieben am Ende nur ein fünfter Platz und die schnellste Rennrunde als Trost. Beim Großen Preis von Kanada fuhr Häkkinen auf 16A-05, dem bis dahin nur insgesamt vier Weltmeisterschaftspunkte gelungen waren. Nach einem glanzlosen Qualifying fuhr der Finne ein gemessenes Rennen auf einen dritten Platz nach Ralf auf dem ersten und Michael Schumacher auf dem zweiten Platz.

Nach einer Einteilung als Ersatzwagen in Silverstone – ein Rennen, das Häkkinen seinen längst fälligen ersten Sieg der Saison einbrachte – fanden 16A-05 und David Coulthard beim Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring wieder zusammen. Ein Motorendefekt sollte aber das Aus für das Chassis im Renneinsatz einläuten mit T-Car Status in Budapest, Indianapolis und Suzuka. Dennoch endete die Saison mit einem Hoch für McLaren. Ein weiterer Häkkinen-Sieg in Indianapolis und vier Podiumsplätze für Coulthard sahen den Schotten als Zweiten in der Fahrerwertung, während das Team in der Konstrukteurswertung ebenfalls Zweiter wurde.

Vom Einlieferer im Juni 2020 erworben, befindet sich dieser McLaren derzeit in nicht fahrfähigem Ausstellungszustand. Zwar präsentiert sich der Rennwagen mit Ausnahme der Motorattrappe komplett, doch wäre vor einem Einsatz auf der Rennstrecke eine Komplettüberholung notwendig. Bitte setzen Sie sich mit einem Fahrzeugspezialisten von RM Sotheby’s in Verbindung, um mehr über die dabei notwendigen Aufgaben zu erfahren. Dennoch handelt es sich bei diesem MP4-16 um ein sehr wichtiges und siegreiches Chassis, wobei nicht vergessen werden sollte, dass dies eines der sehr wenigen Fahrzeuge ist, die in jenen Jahren Michael Schumachers Vormachtstellung brechen konnten. Eine spektakuläre Ergänzung jeder ernstzunehmenden Rennwagenkollektion.