Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 124

1950 Jaguar XK 120 Alloy Roadster

{{lr.item.text}}

€215,000 EUR | Asking

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}

Inquire Make an Offer

language
Chassis No.
670117
Documents
German Fahrzeugbrief
  • A charming example of Jaguar’s record-setting open-topped sports car
  • One of just 242 alloy bodied XK 120 Roadsters, and one of 184 built in left-hand drive
  • Finished in factory-correct Red, with a black leather interior
  • Accompanied by a JDHT certificate and selected workshop invoices
  • Ein charmantes Exemplar von Jaguars offenem Rekord-Sportwagen
  • Einer von nur 242 XK 120 Roadstern mit Alukarosserie und einer von 184 Linkslenkern
  • In werkskorrektem Rot, innen schwarzes Leder
  • Mit JDHT Zertifikat und ausgewählten Werkstattrechnungen
Please note this car is titled as 1949.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassungspapiere dieses Fahrzeugs es als Modelljahr 1949 verzeichnen.

The Jaguar XK 120 became the fastest production car in the world at launch in 1948. It owed its performance to the new 3.4-litre, twin overhead-cam straight-six, which was mated to a sharp four-speed Moss manual gearbox. In total, more than 12,000 were built between 1948 and 1954, with the lion’s share heading to the United States. Of that production run, just 242 early cars were constructed with their ash frames clothed in aluminium rather than steel.

Chassis 670117 is one of those desirable alloy bodied cars. It was completed on 3 February 1950 and dispatched later that month to New York-based importer, Max Hoffman. As noted by its accompanying JDHT (Jaguar Daimler Heritage Trust) certificate, the Jaguar was originally finished in Red over a Biscuit interior with complementary Fawn soft-top. The car was also equipped with a high-compression engine, though the original block has since been swapped with a later SE unit, while the cylinder head is of unknown origin. An invoice dated 2003 details an engine overhaul.

After leaving the US in the 1980s, the Roadster is thought to have spent time in Sweden prior to being bought by the consignor and exported to Germany. Its renewed condition would suggest an older restoration, claimed by the consignor to have taken place around 15 years ago. Today, the XK 120 presents a rare opportunity to acquire one of the most special variants of Jaguar’s ground-breaking sports car.

Bei seiner Markteinführung 1948 war der Jaguar XK 120 das schnellste Serienfahrzeug der Welt. Seine Leistung verdankte er dem neuen 3,4-Liter-Reihensechszylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen, der mit einem Viergang-Handschaltgetriebe von Moss gekoppelt war. Insgesamt wurden zwischen 1948 und 1954 mehr als 12.000 Exemplare gebaut, von denen der größte Teil in die USA ging. Nur 242 frühe Fahrzeuge hatten ihren Eschenholzrahmen von einer Karosserie aus Aluminium statt aus Stahl verkleidet.

Chassis 670117 ist eines dieser begehrten Fahrzeuge mit Aluminiumkarosserie. Es wurde am 3. Februar 1950 fertiggestellt und noch im selben Monat an den New Yorker Importeur Max Hoffman ausgeliefert. Wie aus dem beiliegenden JDHT Zertifikat (Jaguar Daimler Heritage Trust) hervorgeht, war der Jaguar ursprünglich rot lackiert mit einem Interieur in Biscuit und einem Verdeck in Fawn. Der Wagen war ab Werk mit einem Hochkompressionsmotor ausgestattet, allerdings wurde der ursprüngliche Motorblock inzwischen gegen ein späteres SE-Aggregat ausgetauscht; der Zylinderkopf ist unbekannter Herkunft. Eine Rechnung aus dem Jahr 2003 weist auf eine Motorüberholung hin.

Nachdem der Roadster die USA in den 1980er Jahren verlassen hatte, verbrachte er vermutlich einige Zeit in Schweden, bevor er vom Einlieferer gekauft und nach Deutschland exportiert wurde. Sein guter Zustand lässt auf eine ältere Restaurierung schließen, die nach Angaben des Einlieferers vor etwa 15 Jahren stattgefunden hat. Heute bietet der XK 120 eine seltene Gelegenheit, eine der speziellsten Varianten dieses bahnbrechenden Jaguars zu erwerben.