Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 106

1990 Mercedes-Benz 560 SEC AMG 6.0

{{lr.item.text}}

€117,300 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
WDB1260451A552986
Documents
Italian Libretto
  • Powered by a 6.0-litre, DOHC M117/9 “hybrid” AMG V-8 engine rated at 380 horsepower
  • Finished in the archetypical “Youngtimer” shade of Blue-Black Metallic over black leather
  • Other desirable features include trip computer, 300 km/h AMG speedometer and Aero III wheels
  • In the ownership of the consignor since 2000
  • Angetrieben von einem M117/9 Sechsliter AMG-V8 DOHC Zwischenmodell mit 380 PS
  • In der klassischen „Youngtimer-Farbkombination“ von blauschwarzem Lack mit schwarzem Leder
  • Weitere begehrte Details sind ein Tripcomputer, AMG-Tacho bis 300 km/h und Aero III-Felgen
  • Seit 2000 in der Hand des Einlieferers
Please note, this car is registered with an engine capacity of 5,547 cubic centimetres.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassungspapiere für dieses Fahrzeug einen Hubraum von 5.547 cm³ verzeichnen.

This striking Italian-market S-Class coupé (C126) was completed at Sindelfingen in May 1990. It was subsequently modified early in its life with an extensive suite of visual and mechanical à la carte improvements from AMG. Finished in the archetypical “Youngtimer” shade of Blue-Black Metallic over black leather, its factory specification—which included the very rare and desirable trip computer option—has been augmented by desirable AMG features, such as a 300 km/h speedometer, and a bored out 6.0-litre AMG V-8 engine topped with DOHC heads. The powerplant fitted to this example is of a transitional type—the M117/9 “hybrid”—a fascinating amalgamation of the latest M117 block and accessories, with newer M119 heads, all modified to AMG specifications and factory-rated at 380 PS.

AMG’s second-generation ground-effect kit for the C126— as shown on this car—vastly alters the appearance of Bruno Sacco’s pillarless coupé design, transforming it from graceful to vengeful. A set of weathered—but entirely period-correct—"Aero III” wheels are wrapped in Bridgestone Potenza rubber to complete the AMG cosmetic package. Though not given AMG’s famous “wide body” treatment, this 6.0-litre coupé still delivers breath-taking performance despite its supremely discreet appearance. Having been in the ownership of the consignor since 2000, this wonderfully menacing example would make an excellent addition to any collection of modern classics, Youngtimers, Q-cars, or pre-merger AMGs.

Dieses auffällige C126-Coupé wurde im Mai 1990 im Mercedes-Werk Sindelfingen für den italienischen Markt produziert. Anschließend erfuhr es schon bald eine Reihe von optischen und technischen Verbesserungen alla carta von AMG. Der in der klassischen „Youngtimer-Farbkombination“ von blauschwarz metallic mit schwarzem Leder gefertigte Zweitürer verfügte schon ab Werk über den sehr begehrten und seltenen Tripcomputer und wurde später mit weiteren AMG-Highlights verfeinert. Dazu zählen der 300 km/h-AMG-Tacho, ein auf sechs Liter Hubraum aufgebohrter AMG-V8-Motor mit doppelten obenliegenden Nockenwellen. Die Motorbezeichnung M117/9 deutet dabei an, dass es sich um einen Zwitter handelt, ein Zwischenmodell, mit einer faszinierenden Kombination aus M117-Motorblock mit Anbauteilen und den neueren Zylinderköpfen des M119 – und das alles nach AMG-Rezept auf 380 PS aufgekocht.

Das AMG Aerokit für den C126 (wie an diesem Fahrzeug) macht aus Bruno Saccos grazil-elegantem B-Säulen-losem Coupé einen dominanten Sportwagen. Die leicht verwitterten, aber vollkommen originalen, „Aero III“-Felgen mit Bridgestone Potenza-Reifen komplettieren den AMG-Look. Dieses 6-Liter Coupé ohne die berühmten „Wide Body“-Kotflügel liefert eine atemberaubende Performance trotz des verhältnismäßig zurückhaltenden Auftritts. Dieser seit 2000 in der Hand des Einlieferers befindliche SEC stellt eine wunderbare Ergänzung jeder Sammlung moderner Klassiker, Youngtimer oder früher AMG-Modelle dar.