Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 163

1934 Rolls-Royce Phantom II Owen Drophead Sedanca Coupé By Gurney Nutting

Offered from The Bavarian Legends Collection

{{lr.item.text}}

€320,000 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
97 RY
Engine No.
TT55
Documents
Historic and Cancelled UK V5C
  • Part of The Bavarian Legends Collection
  • A great example of one of Rolls-Royce’s finest creations
  • One of 281 Phantom II Continentals produced; one of 18 Owen Drophead Sedanca Coupés bodied by Gurney Nutting
  • Offered with its matching-numbers engine
  • Aus der Bavarian Legends Collection
  • Ein fantastisches Exemplar eines der feinsten Rolls-Royce Modelle
  • Einer von 281 Phantom II Continentals und einer von nur 18 Owen Drophead Sedanca Coupés von Gurney Nutting
  • Mit originalem („matching numbers“) Motor
Please note this lot has entered the EU on a temporary import bond, which must be cancelled either by exporting the lot outside of the EU on an approved Bill of Lading with supporting customs documentation or by paying the applicable VAT and import duties to have the lot remain in the EU.

Bitte beachten Sie, dass dieses Fahrzeug mit einer vorübergehenden Einfuhrgenehmigung in die EU eingeführt wurde, die entweder durch die Ausfuhr des Fahrzeugs aus der EU mit einem genehmigten Frachtbrief und den entsprechenden Zollunterlagen oder durch die Zahlung der geltenden Mehrwertsteuer und Einfuhrzölle aufgehoben werden muss, damit das Fahrzeug in der EU verbleiben kann.
Addendum: Please note, this car was unfortunately damaged in transit. The car is sold as it is presented at auction, and buyers are encouraged to ensure they are satisfied with its condition prior to bidding. Please refer to the online history file for photos.

Bitte beachten Sie, dass dieses Fahrzeug leider waehrend des Transports beschaedigt worden ist. Das Fahrzeug wird so, wie es bei der Auktion zu sehen ist, verkauft, und Kaeufer muessen sich vor Abgabe eines Gebots ueber den Zustand im Klaren sein. Informationen zur Geschichte des Fahrzeugs ersehen Sie bitte auch der online einzusehenden Historie.

Rolls-Royce’s reputation as one of the greatest car manufacturers, producing models intended to be the benchmark in luxury travel, was established by its 40/50 HP models. The Silver Ghost was hugely successful, but increasing competition from companies such as Bentley led to the introduction of the New Phantom before the Phantom II was introduced in 1929.

Still powered by a 7.7-litre straight-six engine, but re-engineered with a new alloy cylinder head, the Phantom II could reach speeds of up to 160 km/h depending on specification. Further improvements were made throughout the drivetrain. Phantom IIs were finished in all manner of bodies, but arguably the most attractive appeared on the short-chassis Continental—a model aimed at owners who enjoyed driving and therefore preferred a sportier experience with stiffer springs. In total, 281 Continentals left Rolls-Royce’s Derby factory.

Chassis 97 RY was tested on 6 February 1934, prior to delivery to its first owner Mr A.P. Bigelow, the founder of Rentokil Initial and an American living in London. Bigelow purchased his Rolls-Royce through Captain H.R. Owen, and specified Owen’s own body design, a Drophead Sedanca Coupé, to be built by Gurney Nutting.

By 1959 the car was residing in the USA with Harold Davis. Five further owners followed before it joined the well-regarded collection of Malcolm Pray in 2001. Prior to Pray’s ownership, chassis 97 RY was immortalised as a model kit by Revell, with another firm, Neo, producing a smaller version more recently.

Following Pray’s ownership, this Rolls-Royce was purchased by a British enthusiast in 2007 before being imported back into the UK. He used it on the Rolls-Royce Enthusiasts’ Club 50th Anniversary Rally before selling it to the penultimate owner, a well-known collector. During his nine-year ownership, over £80,000 was spent on maintenance before it was sold with nearly 64,000 miles on the odometer to the current owner in 2016 via P&A Wood. In current ownership it has been on museum display so will require recommissioning work prior to returning to the road.

One of the most desirable cars in the world when it was delivered, this Phantom II Continental remains a stunning Rolls-Royce. Whether it is used for concours d’elegance or driving tours, it will undoubtedly be admired wherever it goes.

Der Ruf von Rolls-Royce als Hersteller der besten Automobile mit dem Ziel luxuriösen Reisens wurde durch die Modelle 40/50 HP begründet. Der Silver Ghost war sehr erfolgreich, doch die steigende Konkurrenz von Firmen wie Bentley machte ein neues Modell nötig, den New Phantom, bevor 1929 schließlich der Phantom II auf den Markt kam.

Noch immer angetrieben vom 7.7-Liter Reihensechszylinder, nun aber mit einem Zylinderkopf aus Alu, erreichte der Phantom II je nach Ausführung Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h. Ihn gab es mit einer ganzen Reihe von Karosserien, die ansprechendsten von ihnen auf dem Continental mit kurzem Radstand. Dieses Modell wandte sich an Besitzer, die ein sportlicheres Fahrerlebnis mit Hilfe einer strafferen Federung suchten. Insgesamt wurden im Werk Derby 281 Einheiten gebaut.

Fahrgestell 97 RY wurde am 6. Februar 1934 vor seiner Auslieferung an seinen ersten Besitzer, einen Mr. A. P. Bigelow, getestet. Der in London lebende Amerikaner und Gründer von Rentokil Initial hatte seinen Rolls-Royce durch Captain H.R. Owen erworben und sich für Owens eigene Karosserievariante entschieden, ein Drophead Sedanca Coupé, gebaut von Gurney Nutting.

1959 wurde das Fahrzeug in den USA bei einem Besitzer namens Harold Davis verzeichnet. Fünf weitere Eigner folgten über die Jahre, bevor der Wagen 2001 in die renommierte Sammlung von Malcolm Pray kam. Noch vor Prays Besitz wurde 97 RY als Basis für einen Modellbausatz von Revell unsterblich. Vor kurzem kann ein weiteres Modell der Marke Neo hinzu.

Nach Pray ging der PII 2007 an einen britischen Liebhaber, der ihn zurück nach Großbritannien holte. Dort setzte er ihn auf der Rally zur Feier des 50. Jubiläums des Rolls-Royce Enthusiast Club ein, bevor er ihn an den vorletzten Besitzer verkaufte. Dieser gab im Laufe der folgenden neun Jahre gut 80.000 Pfund für Unterhaltungsmaßnahmen aus, bevor er ihn mit 64.000 angezeigten Meilen 2016 über den britischen Händler P&A Wood an den Einlieferer verkaufte. In dessen Besitz war der Phantom II statisches Ausstellungstück als Teil einer Museumssammlung. Daher werden vor dem Einsatz dieses Wagens im Straßenverkehr Instandsetzungsarbeiten notwendig sein.

Als eines der begehrenswertesten Automobile der Welt zum Zeitpunkt seiner Auslieferung ist dieser Phantom II Continental auch heute noch ein faszinierender Rolls-Royce. Egal ob bei einem Concours d’Elegance oder auf einer Tour, diesem RR sind bewundernde Blicke sicher.