Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 151

1980 BMW M1

Offered from The Bavarian Legends Collection

{{lr.item.text}}

€792,500 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
WBS59910004301218
Engine No.
M88 264
Documents
Historic and Cancelled German Fahrzeugbrief
  • Part of The Bavarian Legends Collection
  • A stunning example of BMW’s seminal mid-engined supercar
  • Delivered new to the head of the BMW M1 project, Jochen Neerpasch
  • Unique factory specification of Grey over Brown; one of only four finished in Grey
  • Winner of the Trofeo ASI for best-preserved post-war car at Villa d’Este in 2013
  • Published in several classic car magazines including Motor Klassik
  • Aus der Bavarian Legends Collection
  • Ein fantastisches Exemplar von BMWs zukunftsweisendem Mittelmotorsportwagen
  • Erstauslieferung an den Leiter des M1-Projekts, Jochen Neerpasch
  • Einzigartige Farbkombination grau (nur einer von vier) mit braunem Innenraum
  • Trofeo ASI Gewinner als besterhaltener Nachkriegswagen bei der Villa d’Este 2013
  • Veröffentlichungen in vielen Fachmagazinen, darunter Motor Klassik
Please note this lot has entered the EU on a temporary import bond, which must be cancelled either by exporting the lot outside of the EU on an approved Bill of Lading with supporting customs documentation or by paying the applicable VAT and import duties to have the lot remain in the EU.

Bitte beachten Sie, dass dieses Fahrzeug mit einer vorübergehenden Einfuhrgenehmigung in die EU eingeführt wurde, die entweder durch die Ausfuhr des Fahrzeugs aus der EU mit einem genehmigten Frachtbrief und den entsprechenden Zollunterlagen oder durch die Zahlung der geltenden Mehrwertsteuer und Einfuhrzölle aufgehoben werden muss, damit das Fahrzeug in der EU verbleiben kann.

The M1 holds a special significance for BMW, being not only the firm’s first bona fide supercar, but also the first model to be solely developed by the M Division. The driving force behind the project was Jochen Neerpasch, then head of BMW Motorsport, who wanted to create a track-focussed machine that could fly the flag for the company in top-flight competition.

In order to challenge the all-conquering Porsche 911, Neerpasch called for the new car to be mid-engined. Lacking the capacity to produce the 400 examples required to meet homologation rules, BMW approached arguably the experts in mid-engine design—Lamborghini. A tubular steel space-frame chassis was duly created by mastermind of the Miura, Gian Paolo Dallara, but with economic headwinds proving a challenge for the ailing firm, the M1 project was taken in-house in April 1978.

Despite parting company with Lamborghini, the M1 remained an international affair, with the sleek, wedge-shaped glass fibre body being designed by Giorgetto Giugiaro and built by Trasformazioni Italiana Resine, and the chassis assembled by another Modena firm, Marchesi. Both were made whole at Ital Engineering, a company founded by former Sant’Agata engineers and based just 10 miles from the Lamborghini factory. The partially finished cars were then sent to Germany, where Baur installed the engine—a hand-built 3,453 cc double overhead cam, fuel-injected straight-six designed by Paul Rosche.

Some 56 BMW M1s built between 1978 and 1981 would go on to fulfil Munich’s motorsport ambitions, among them a one-model race series dubbed the BMW M1 Procar Championship. The remaining 399 examples were in road-going trim, built to homologate the model for competition.

Chassis 4301218 is one of the most significant road-going BMW M1s. It was first owned by none other than Jochen Neerpasch, the head of BMW Motorsport and the M1 project’s greatest exponent. Bought by the motorsport chief as a parting gift to himself after leaving BMW in 1980, the car is uniquely specified in Grey over a Brown leather and cloth interior and was one of just four examples to leave the factory wearing Grey paintwork. The car was signed off in Italy on 21 February 1980, and by 31 March it had been completed by Baur. It was first registered in Neerpasch’s name on 27 July 1980. He would use the machine as his private car until taking a position at International Management Group, after which the BMW was sold. ‘And this was one of my mistakes in life,’ he told RM Sotheby’s in October 2022.

The car is believed to have next been owned by marque specialist and co-founder of the BMW M1-Club, Reinhard Kleißler, from 1990. Said by Mr Kleißler to have had around 24,000 kilometres on the odometer at time of purchase, he reportedly had the car repainted in the Dachau workshops of BMW master painter Walter Maurer. The car was eventually sold to a collector in 2013. Its new owner exhibited the car at that year’s Concorso d’Eleganza Villa d’Este, where it was awarded the coveted Trofeo ASI for the best-preserved post-war car. Following its concours success, the car was sold back to Mr Kleißler, prior to joining the consigning owner’s private collection, where it formed part of an automotive museum exhibition. As a result of its time spent on static display, this car will require mechanical inspection prior to returning to road use.

First owned by the father of the BMW M1 project and finished in a unique in-vogue colour combination, this beautifully preserved supercar is surely one of the most desirable examples in existence.

Für BMW hat der M1 eine ganz besondere Bedeutung, nicht nur weil er das einzige echte Supercar der Marke ist, sondern auch weil er das erste komplett bei der M GmbH entwickelte Automobil ist. Die treibende Kraft hinter dem Projekt war Jochen Neerpasch, damals Leiter BMW Motorsport, der einen Sportwagen vornehmlich für den Renneinsatz suchte, um das Banner der Marke bei den bedeutendsten Rennen der Welt hochzuhalten.

Um dem überaus siegreichen Porsche 911 Paroli bieten zu können, setzte Neerpasch auf eine Mittelmotoranordnung. Da ihnen die Kapazität für die Produktion der 400 für eine Homologation notwendigen Produktionsexemplare fehlte, setzte sie sich BMW mit den Spezialisten für diese Art von Sportwagen in Verbindung – Lamborghini. Dort entwarf der Chefentwickler des Miura, Gian Paolo Dallara, ein Stahlrohr-Space Frame. Als jedoch finanzielle Unwägbarkeiten Lamborghini in Schwierigkeit zu bringen drohten, nahm BMW das M1 Projekt im April 1978 wieder an sich.

Trotz der Trennung von Lamborghini blieb der Bau des M1 eine internationale Angelegenheit für die Bayern. Die schlanke keilförmige Karosserie wurde von Giorgetto Giugiaro entworfen und bei Trasformazione Italiana Resine gefertigt, das Fahrwerk wiederum bei einer anderen Modeneser Firma montiert, bei Marchesi. Beide Firmen unterstanden Ital Engineering, einem von früheren Lamborghini-Ingenieuren gegründeten Unternehmen nur rund 16 Kilometer außerhalb des Werksgeländes. In die teilweise fertiggestellten Fahrzeuge baute die Firma Baur dann den Motor – den von BMW Motorenpapst Paul Rosche entworfenen 3.453 cm³ Reihensechszylinder mit Benzineinspritzung.

Zwischen 1978 und 1981 wurden wohl 56 M1 für die BMW Motorsportambitionen beiseitegestellt, darunter auch die BMW M1 Procar Championship, in der wie der Name sagt, nur M1 fuhren. Die verbleibenden 399 Exemplare wurde in Straßenausführung gebaut, um die Homologationsanforderungen für die Rennserie zu erfüllen.

Chassisnummer 4301218 ist einer der wichtigsten Serien-M1. Sein erster Besitzer war kein Geringerer als Jochen Neerpasch, BMW Motorsportchef und der größte Förderer des M1 Projekts. Neerpasch hatte sich diesen M1 als Geschenk an sich selbst nach seinem Weggang von BMW 1980 gekauft und in der einzigartigen Farbkombination von grauem Lack mit einem Interieur aus Leder und Stoff in braun bestellt. Der Wagen erhielt die Freigabe in Italien am 21. Februar 1980, und wurde am 31. März bei Baur fertiggestellt. Am 27. Juli 1980 wurde er auf Jochen Neerpasch zugelassen, der ihn bis zur Aufnahme einer Position bei der International Management Group als Privatfahrzeug fuhr. Anschließend verkaufte er den Wagen – „einer der größten Fehler meines Lebens“, wie Neerpasch RM Sotheby’s im Oktober 2022 erzählte.

Es wird angenommen, dass der Wagen von 1990 an in die Hände des BMW Markenspezialisten und Mitbegründers des M1-Clubs, Reinhard Kleißler, fiel. Nach Aussage von Herrn Kleißler hatte der M1 um die Zeit herum eine Laufleistung von rund 24.000 km. Kleißler ließ damals den Wagen in der Dachauer Werkstatt des BMW Meisterlackierer Walter Maurer neu lackieren. 2013 wurde er an einen Sammler weiterverkauft, der ihn im gleichen Jahr beim Villa d’Este Concorso d’Eleganza ausstellte, wo er mit der Trofeo ASI als besterhaltener Nachkriegswagen ausgezeichnet wurde. Nach diesem Erfolg ging der Wagen zurück an Herrn Kleißler, bevor er schlussendlich in die Privatsammlung des Einlieferers gelang, um als statisches Ausstellungsstück zu dienen. Aufgrund der längeren Standzeit sollte dieses Fahrzeug vor einer Wiederinbetriebnahme im Straßenverkehr einer technischen Überprüfung unterzogen werden.

Mit dem Vater des M1 Projekts als Erstbesitzer und in einer einzigartigen und sehr angesagten Farbkombination ist dieser sehr gut erhaltene Supersportwagen sicher eines der begehrtesten Exemplare.