Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 169

1958 BMW 507 Roadster Series II

Offered from The Bavarian Legends Collection

{{lr.item.text}}

€1,917,500 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
70143
Engine No.
40151
Documents
Historic and Cancelled Swiss Carte Grise
  • Part of The Bavarian Legends Collection
  • One of just 252 BMW 507 Roadsters built between 1956 and 1959
  • A sought-after Series II car benefitting from improved cabin and luggage space
  • Delivered new to Casa dell’ Automobili in Rome wearing Dolomite Grey paintwork
  • Matching-numbers chassis and engine, verified by BMW
  • Aus der Bavarian Legends Collection
  • Einer von nur 252 von 1956 bis 1959 gebauten BMW 507 Roadstern
  • Begehrtes Serie II Fahrzeug mit mehr Platz für Passagiere und Gepäck
  • Erstauslieferung an Casa dell‘ Automobili in Rom in Dolomitengrau
  • Original „matching numbers“ Chassis und Motor, bestätigt von BMW
Please note this lot has entered the EU on a temporary import bond, which must be cancelled either by exporting the lot outside of the EU on an approved Bill of Lading with supporting customs documentation or by paying the applicable VAT and import duties to have the lot remain in the EU.

Please note this car is titled as 1960.

Bitte beachten Sie, dass dieses Fahrzeug mit einer vorübergehenden Einfuhrgenehmigung in die EU eingeführt wurde, die entweder durch die Ausfuhr des Fahrzeugs aus der EU mit einem genehmigten Frachtbrief und den entsprechenden Zollunterlagen oder durch die Zahlung der geltenden Mehrwertsteuer und Einfuhrzölle aufgehoben werden muss, damit das Fahrzeug in der EU verbleiben kann.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassungspapiere dieses Fahrzeugs es als Modelljahr 1960 verzeichnen.

For all its industrial might, the United States’ automotive sector arguably failed to produce anything particularly sporting until the arrival of the Chevrolet Corvette. It was a gap in the market that was filled for decades by affordable sports cars from the likes of Austin-Healey, MG and Triumph. US importer Max Hoffman was one of the first to recognise an appetite for higher value, higher performance cars. After introducing American buyers to the Mercedes-Benz 300 SL and Porsche 356, he convinced BMW to tempt customers with its own prestige offering: the 507 Roadster.

Entering production in 1956 and aimed squarely at US buyers, the 507 was a glittering jewel of a car styled by New York-based designer Albrecht von Goertz. The strict two-seater was both elegant and sporting, with a shark-like body created from lightweight aluminium and dripping with luxurious chrome embellishments. It was a machine that emanated both class and exclusivity, built for silver screen starlets and cruising down Sunset Boulevard on hot Hollywood nights.

Beneath that sensuous coachwork lay a shortened version of BMW’s 501-series chassis, equipped with double wishbone and torsion bar front suspension, a Panhard rod-located live rear axle, and Alfin drum brakes at each corner. The package was completed by a glorious V-8 soundtrack courtesy of an improved version of the 3.2-litre engine found in the 503. Thanks to a higher lift camshaft, revised ignition timing, and a higher compression ratio, the newly minted M507/1 could deliver 152 PS, which was channelled to the rear wheels via a four-speed manual gearbox. These revisions—coupled with a relatively low kerb weight—meant the 507 could reach 97 km/h in around 11 seconds, on its way to a respectable top speed of 201 km/h.

By the summer of 1957, the 507 had undergone changes to improve both cabin and boot space, resulting in the first 34 cars being retrospectively titled as Series Is. The redesigned Series II featured more room for driver, passenger, and luggage, while also refining the dashboard and stowing of the fabric roof. Already an order of magnitude more expensive than Hoffman had initially intended, the redesign pushed the asking price to $10,500—more than three times that of a Porsche 356 Speedster. Due in no small part to the colossal price tag, just 252 BMW 507 Roadsters were built during three years of production, ensuring the model remained one of the most desirable and exclusive machines ever built.

Chassis 70143, a Series II Roadster, was completed on 12 June 1958 before being delivered to Casa dell’ Automobili in Rome on 19 August. Originally finished in Dolomite Grey, little is known of the 507’s early life until its reappearance in March 1973, when it was offered at auction in Geneva. It is believed to have passed into the care of a prominent Swiss BMW dealer, who is understood to have had it restored before finally selling the car in 2013. Photographs of the car mid-restoration feature in Michael Kliebenstein’s SuperFinds, published in 2020, while correspondence with BMW confirms that both chassis and engine numbers match factory records. In recent years, the BMW has formed part of an automotive museum exhibition. As a result of its time spent on static display, this car will require mechanical inspection prior to returning to road use.

Today, chassis 70143 is smartly finished in cream paintwork with matching wheels over a red leather interior, and presents a rare opportunity to step into one of the most celebrated BMWs of the 20th Century.

Trotz ihrer industriellen Stärke hatte die US-Automobilbranche bis zur Einführung der Chevrolet Corvette keinen wirklichen Sportwagen anzubieten. Diese Marktlücke wurde jahrzehntelang durch erschwingliche Sportwagen von Herstellern wie Austin-Healey, MG und Triumph gefüllt. US-Importeur Max Hoffman war einer der Ersten, der das Bedürfnis nach höherwertigen, leistungsstärkeren Autos erkannte. Nachdem er den amerikanischen Käufern Mercedes-Benz 300 SL und Porsche 356 vorgestellt hatte, überzeugte er BMW, die Kunden mit einem eigenen Sportwagen zu locken: dem 507 Roadster.

Der ab 1956 produzierte und direkt an die US-Käufer gerichtete 507 war vom New Yorker Designer Albrecht von Goertz entworfen worden. Der Zweisitzer war sowohl elegant als auch sportlich, mit einer leichten Alu-Karosserie und jeder Menge luxuriöser Chromverzierungen. Der 507 strahlte Klasse und Exklusivität aus, ideal für Leinwandstars zum Cruisen auf dem Sunset Boulevard in heißen Hollywood-Nächten.

Unter der sinnlichen Karosserie befand sich eine verkürzte Version des BMW 501er Fahrgestells mit Doppelquerlenkern und Drehstabfederung vorne, einer Starrachse mit Panhardstab hinten und Alfin-Trommelbremsen rundum. Abgerundet wurde das Paket durch einen herrlichen Soundtrack aus dem überarbeiteten 3,2-Liter-V8 des BMW 503. Dank einer Nockenwelle mit größerem Hub, einer geänderten Zündfolge und einem höheren Verdichtungsverhältnis leistete der neue M507/1 150 PS, die über ein Viergang-Schaltgetriebe an die Hinterräder geleitet wurden. Diese Verbesserungen – in Verbindung mit einem relativ niedrigen Leergewicht – erlaubtem dem 507 11,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen konnte, während die Höchstgeschwindigkeit je nach Dachaufbau über 200 km/h betrug.

Im Sommer 1957 wurden am 507 Änderungen vorgenommen, um das Platzangebot innen und im Kofferraum zu verbessern, weshalb die ersten 34 Fahrzeuge rückwirkend als Serie I bezeichnet wurden. Die neu gestaltete Serie II bot mehr Platz für Fahrer, Beifahrer und Gepäck, während auch das Armaturenbrett und das Verstauen des Stoffdachs verbessert wurden. Schon vorher war der 507 deutlich teurer geworden als Hoffman geplant hatte, doch durch die Änderungen stieg der Preis in den USA nun auf 10.500 US-Dollar – mehr als dreimal soviel wie ein Porsche 356 Speedster. Nicht zuletzt wegen des immensen Preises wurden während der dreijährigen Produktionszeit nur 252 BMW 507 Roadster gebaut, was ihn nun zu einem der begehrtesten und exklusivsten Fahrzeuge aller Zeiten macht.

Chassis 70143, ein Roadster der Serie II, wurde am 12. Juni 1958 fertiggestellt und am 19. August an die Casa dell' Automobili in Rom ausgeliefert. Ursprünglich in Dolomitengrau lackiert, ist über das frühe Leben des 507 bis zu seinem Wiederauftauchen im März 1973 bei einer Versteigerung in Genf wenig bekannt. Es wird vermutet, dass er damals in die Obhut eines prominenten Schweizer BMW Händlers überging, der ihn restaurieren ließ, bevor er den Wagen 2013 verkaufte. Fotos des Wagens während der Restaurierung sind in Michael Kliebensteins 2020 veröffentlichten Buch „Super Finds“ zu sehen. Aus der Korrespondenz mit BMW geht außerdem hervor, dass sowohl die Fahrgestell- als auch die Motornummer mit den Werksangaben übereinstimmen. Da dieser Wagen eine Zeitlang als statisches Ausstellungsstück in der Museumssammlung des Einlieferers verbracht hat, muss vor einer Wiederinbetriebnahme im Straßenverkehr eine technische Überprüfung erfolgen.

Chassis 70143 präsentiert sich heute elegant in Cremeweiß mit passenden Rädern und rotem Lederinterieur und bietet eine seltene Gelegenheit, einen der berühmtesten BMWs des 20. Jahrhunderts zu erwerben.