language

1965 Apollo 5000 GT Coupé by Intermeccanica

Sold For €209,000

Inclusive of applicable buyer's fee.

RM | Online Only - THE EUROPEAN SALE FEATURING THE PETITJEAN COLLECTION 3 - 11 JUNE 2020


Chassis No.
96263

Documents: German Fahrzeugbrief

  • Offered from a Bavarian collection
  • One of just 88 Apollos built; exceptionally rare 5000 GT variant
  • Recently serviced, with an extensive documentation file
  • A wonderful combination of European styling and American muscle

Please note that this lot will need to be collected from Reutlingen, Germany.

Apollo was the brainchild of three friends in California in the early 1960s. Milt Brown, Ron Plescia, and Ned Davis sought to take the best aspects of European sports cars, namely their looks, and avoid their worst trait—unreliability. At the Monaco Grand Prix in 1961, Brown met Frank Reisner of Carrozzeria Intermeccanica, who agreed to provide finished bodies for Apollo. Under the Intermeccanica bodywork was a steel ladder frame with a Buick front subframe and suspension and four-link trailing-arm rear suspension, as well as Buick’s aluminium 3.5-litre V-8 engine and a four-speed manual transmission. Demand for more power ensured a switch to Buick’s 5.0-litre V-8 for the 5000 GT. Priced at a not inconsiderable $9,000, despite undercutting Ferraris, the cars were still more expensive than a Jaguar E-Type. In all, just 88 Apollo GTs were produced, most of which were the lesser 3500 variants.

The example offered here is one of the rarer and more desirable 5000 GTs. A 1965 model, delivered to its first owner in September of that year, this stunning red-over-black 5000 GT has travelled fewer than 47,000 miles from new. After entering the 1995 Copperstate 1000, this 5000 GT underwent a full restoration. Subsequently registered in California in 2005, this 5000 GT was imported to the UK in 2005, where it featured in the motoring section of The Telegraph. Sold to a Dr Frehner in Zurich, Switzerland, in 2008, under his ownership the 5000 GT was a class winner in a Zurich concours. It also participated in the 2016 Schloss Bensberg Concours d’Elegance prior to its acquisition by the consignor. Benefitting from a service in February 2020, this rare and interesting classic delivers all the benefits of American muscle and reliability combined with Italian style.

  • Aus einer bayerischen Sammlung
  • Einer von unr 88 gebauten Apollos; besonders seltene 5000 GT Ausführung
  • Kürzlich gewartet, mit umfangreicher Historie
  • Wunderbare Kombination aus europäischem Design und amerikanischer Urgewalt
  • Der Apollo war das Produkt dreier kalifornischer Freunde Anfang der 60er Jahre. Milt Brown, Ron Plescia und Ned Davis wollten das unnachahmliche Design europäischer Sportwagen, ohne aber die Nachteile mangelnder Zuverlässigkeit in Kauf nehmen zu müssen. Beim Grand Prix in Monaco 1961 traf Brown auf Intermeccanica-Boss Frank Reisner, der sich bereiterklärte, Apollo die benötigten fertigen Karosserien zu liefern. Unter der Außenhaut von Intermeccanica befand sich ein Leiterrahmen aus Stahl mit einem Hilfsrahmen vorn von Buick und einer Vierlenkerhinterachse. Zum Einsatz kamen Buicks 3,5-Liter V8 und ein manuelles Vierganggetriebe. Der Wunsch nach mehr Leistung führte zum Wechsel zu Buicks Fünfliter-V8 und der Entstehung des Apollo 5000 GT. Der mit 9.000 US-Dollar nicht gerade billige Apollo war zwar günstiger als ein Ferrari, aber immer noch deutlich teurer als ein Jaguar E-Type. Alles in allem wurden nur 88 Apollo GT gebaut, die meisten davon mit dem kleineren 3,5-Liter Aggregat.

    Das hier angebotene Exemplar aus dem Baujahr 1965 ist einer der wenigen 5000 GTs. Im September 1965 wurde es in rot mit schwarzem Innenraum an den Erstbesitzer ausgeliefert und hat seitdem gerade einmal 47.000 Meilen abgespult. Nach einem Einsatz bei der Copperstate 1000 im Jahr 1995 unterging der Apollo einer Gesamtrestaurierung. Der anschließend in Kalifornien zugelassene Apollo ging 2005 nach Großbritannien, wo er auch Gegenstand eines Artikels im Autoteil des Telegraph war. 2008 wurde er an einen Dr. Frehner in Zürich verkauft, in dessen Besitz er auch Klassensieger beim Concours d’Elegance in Zürich wurde. 2016 nahm er am Concours d’Elegance in Schloss Bensberg teil, bevor er vom heutigen Besitzer und Einlieferer erworben wurde. In Februar wurde ein großer Service durchgeführt. Dieser seltene und interessante Klassiker bietet alle Vorteile amerikanischer Technik kombiniert mit italienischem Design.

    Suggested lots

    RM | AUCTIONS

    Auburn Fall

    NOW INVITING CONSIGNMENTS
    3 - 5 September 2020

    RM | AUCTIONS

    Hershey

    CONSIGNMENTS INVITED THROUGH 2 SEPTEMBER
    8 - 9 October 2020