Lot Number
329
language

1957 Porsche 356 A Speedster by Reutter

€275.000 - €325.000

RM | Sotheby's - ESSEN 11 - 12 APRIL 2019 - Offered on Friday


Chassis No.
Engine No.
83653
715688
  • Upgraded with a later, 356 C 1,600-cc engine
  • Offered from 22 years of single ownership

Porsche’s iconic 356 Speedster was the brainchild of New York-based car dealer Max Hoffman, the godfather of the 300 SL Gullwing, who wanted an affordable stripped-down version of the Porsche 356 to put in the hands of amateur club racers in 1957. In order to save weight, the Speedster had no side windows and featured a shorter, raked windscreen.

These stripped-down Speedsters were considerably cheaper than the other 356 models, selling for less than $3,000. Today, because of their rarity—Porsche produced only 1,171 units for 1957—and their sheer character, they are by far the most valuable of any 356 model. The only concern with the design was that the minimal soft top and removable side curtains not only did not provide much weatherproofing, but also forced the driver to tuck down in the car just to see out, so the top was rarely used.

This particular Speedster was acquired by its current custodian 22 years ago while he was residing in Canada. Previous ownership from members of the Toronto 356 club included Mr A. Wichmann who sold this car to Mr I. Blackstone in 1991. Upon purchasing the Speedster, the current owner had it sent to Walt MacKay Racing (who was recognized in the VARAC hall of fame for 40 years of racing Porsches and Elvas) to have its chassis and engine prepared for fast road rallies and tours while maintaining ease of use.

A later, 1,600-cc engine from a 1965 356 C was fitted with crankshaft drilled and tapped for full flow oil system, oil cooler, Elgin Camshaft and flywheel lightened to 6.3 kg producing over 100 bhp. The chassis benefited from Koni Dampers, a Weltmeister roll bar and a double braking circuit. All invoices for this work are on file. When the current owner moved back to France in 2000, he brought the car with him and it has been used regularly since then for rallies and club events.

Stunning for its originality, renowned for its pedigree and lineage and rare for its limited-production numbers, this fabulous 356 A 1600 Speedster ticks all the right boxes. A Porsche icon, the Speedster offers the ultimate top-down touring experience and instant recognition at shows and Porsche club events.


• Mit 1600er Motor aus einem späteren 356 C

• 22 Jahr im derzeitigen Besitz

Porsches legendärer 356 Speedster war ursprünglich die Idee des New Yorker Händlers Max Hoffman gewesen, der auch hinter dem 300 SL Flügeltürer stand. 1957 hatte er es auf eine erschwingliche, spartanische Version des Porsche 356 für Wochenenderennfahrer abgesehen. Zur Gewichtseinsparung wollte Hoffman auf Seitenfenster verzichten, und die Windschutzscheibe sollte niedriger sein.

Diese nackten Versionen waren deutlich billiger als andere 356-Modelle und schon für unter $3.000 zu haben. Heute dagegen sind sie aufgrund ihrer niedrigen Produktionszahl (1.171 Exemplare für 1957) und ihres besonderes Charakters die teuersten aller 356-Varianten. Der einzige Kritikpunkt am Design war, dass das dünne Verdeck und die seitlichen Steckfenster nicht nur wenig echten Wetterschutz boten, sondern der Fahrer sich bei geschlossenem Verdeck auch noch ducken musste, um durch die Scheibe sehen zu können. So wurde das Verdeck eigentlich nur sehr selten genutzt.

Dieser Speedster wurde von seinem heutigen Besitzer bereits vor 22 Jahren erworben, als er in Kanada lebte. Vorige Besitzer waren Mitglieder des 356-Clubs von Toronto, darunter ein Mr. A. Wichmann, der den Wagen 1991 an einen Mr. I. Blackstone verkauft hatte. Nach Kauf des Speedster schickte ihn der derzeitige Besitzer zu Walt McKay Racing (die nach 40 Jahren Rennfahren mit Porsches und Elvas in the VARAC Hall of Fame aufgenommen wurden), um Fahrwerk und Motor für schnelle Straßenrallyes und Ausfahrten zu präparieren, ohne dabei die Alltagstauglichkeit zu verlieren.

Zu dem Zeitpunkt wurde ein 1600er Motor aus einem späteren 356 C eingebaut mit einer gelochten Kurbelwelle und einem Full-Flow Ölkreislauf, einem Ölkühler, einer Nockenwelle von Elgin und einem Leichtbauschwungrad, das 6,3 kg weniger auf die Waage bringt. Die Leistung des neuen Motors betrug mehr als 100 PS. Das Fahrwerk bekam Koni-Stoßdämpfer, einen Weltmeister-Überrollbügel und ein Zweikreis-Bremssystem. Alle diese Arbeiten sind mit Rechnungen dokumentiert, die sich in den Unterlagen zum Fahrzeug befinden. Als der derzeitige Besitzer zurück nach Frankreich zog, nahm er den Speedster mit und hat ihn seitdem bei Rallyes und Clubevents in Europa eingesetzt.

Dieser fantastische 356 A 1600 Speedster mit seiner großartigen Originalität, seiner stolzen Abstammung und seinen geringen Produktionszahlen erfüllt alle Ansprüche. Diese Porsche Legende ermöglicht offene Fahren mit Wind in den Haaren ebenso wie die unbegrenzte Anerkennung bei allen Shows und Porsche Clubevents.



Suggested lots

29 - 30 March 2019

Fort Lauderdale

Greater Fort Lauderdale/Broward County Convention Center, Fort Lauderdale, Florida

RM | AUCTIONS

11 - 12 April 2019

Essen

Messe Essen, Essen, Germany

RM | SOTHEBY'S