Lot Number
123
language

2015 Land Rover Defender SVX "Spectre"

Sold For €115,000

Inclusive of applicable buyer's fee.

RM | Sotheby's - ESSEN 11 - 12 APRIL 2019


Chassis No.
Engine No.
SALLDHSP8FA462376
DT224
  • Built for use in the James Bond film Spectre by Bowler
  • One of just 10 originals built; eight in private ownership
  • Damaged in filming for the Austrian mountaintop chase scene
  • Amongst the most desirable late Defenders, perfect for the collection of any film enthusiast
VAT IMPLICATION

‘An audience expects Bond to be real in terms of stunts’, said Sam Mendes, director of Spectre. The 24th Bond film did not disappoint: 1,000 extras were hired for the opening scenes alone, and lots of time, resources and money were spent in making the film a spectacle from start to finish.

A later chase sequence went down a mountain in the Austrian Alps, involving a plane and Land Rover Defenders, which was allegedly the most expensive stunt scene in film history. The stunt coordinator was tasked with creating a vehicle that could survive being struck by a plane, subsequently rolled, but that also looked aggressive and sinister. Jaguar Land Rover’s special operations team commissioned specialists Bowler to help. The firm was an obvious choice with a long history of developing Defenders for off-road motorsport and for defence clients, including the British Government.

The firm transformed 10 regular Santorini Black crew-cab 110s into the SVX Concept, or Spectre Defender. The cars featured huge 37-in. tyres, heavy-duty roll cages plus toughened suspensions with rose joints and Bilstein rally dampers. A hydraulic handbrake was installed, and its lever repositioned. The engine was tuned to give 180 bhp and Recaro seats fitted. Three ‘halo’ cars with high finishes were created for close-up shots while the rest were destroyed.

This particular vehicle was fitted with specialist hydraulics to ensure it flipped at precisely the right moment upon collision with the aircraft piloted by James Bond. It did, leaving the chassis bent with just 16 miles on the odometer. Though fully functional, the car is unsuitable to be driven on the road but is preserved exactly as the moment filming stopped.

Movie cars like this rarely survive filming, but this example was spared. Defender production ended in January 2016, making this among the last of this iconic model. This car is therefore a must for Land Rover devotees or Bond memorabilia collectors.


• Umbau bei Bowler für den James Bond Film Spectre

• Eines von nur zehn originalen Fahrzeugen, acht davon in privater Hand

• Beim Filmen der Verfolgungsjagd auf dem österreichischen Gipfel beschädigt

• Einer der meistgesuchten späten Defender, perfekt für die Sammlung eines Filmfans

„Die Zuschauer erwarten, dass Stunts in einem James Bond-Film echt sind“, sagt Sam Mendes, der Regisseur des Spectre Films. Und der 24. Bond-Film enttäuschte da nicht: allein für die erste Szene wurden 1.000 Komparsen angeheuert, und viel Zeit, Ressourcen und Geld in die gesamte Produktion investiert.

Später im Film wurde eine Verfolgungsjagd in den österreichischen Alpen gefilmt, bei der ein Flugzeug und mehrere Land Rover Defender zum Einsatz kamen, angeblich die teuerste Stuntszene in der Filmgeschichte. Der Stuntkoordinator hatte die Aufgabe, ein Auto zu bauen, das von einem Flugzeug gestreift werden würde und dann einen Abhang herunterrollen. Es sollte gleichzeitig aggressiv und düster rüberkommen. Das Special Operations Team von Jaguar Land Rover wandte sich an den Stuntspezialisten Bowler. Eine naheliegende Wahl in Anbetracht der langjährigen Firmenhistorie bei der Entwicklung von Defender für den Motorsport oder beim Militär, wie zum Beispiel für die britische Regierung.

Bowler baute 10 handelsübliche viertürige Defender 110 Crew Cabs in Santorini schwarz in das SVX Concept um, auch Spectre Defender genannt. Zu der Ausstattung zählen riesige 37-Zoll-Reifen, äußerst starke Überrollkäfige und verstärkte Fahrwerke mit Gelenkköpfen und Bilstein Rallye-Stoßdämpfern. Die Motoren wurden auf 182 PS getunt und Recarositze eingebaut. Ebenso kam eine hydraulische Handbremse mit versetztem Hebel zum Einsatz. Drei „Halo Cars“ wurden für Nahaufnahmen auf Hochglanz gebracht, während alle anderen Fahrzeuge bei den Aufnahmen mehr oder weniger zu Schaden kamen.

Dieses spezifische Exemplar wurde mit einer speziellen Hydraulik versehen, um es genau zum richtigen Zeitpunkt umkippen zu lassen, nachdem es mit dem von James Bond gesteuerten Flugzeug zusammengestoßen war. So kam es auch. Bei dem Unfall wurde das Chassis verbogen – bei nur 16 Meilen auf der Uhr. Der voll funktionsfähige Wagen befindet sich heute noch im gleichen Zustand wie am Ende der Filmaufnahmen, ist aber nicht zum Fahren auf der Straße geeignet.

Filmautos wie dieses überleben die Filmaufnahmen selten, aber dieses Exemplar durfte leben. Die Produktion des Defender endete im Januar 2016, damit ist dies eines der letzten jemals gebauten Exemplare. Ein „Must“ für jeden Land Rover Fan und James Bond Memorabiliensammler.


Addendum

Please note this motor car has been driven for less than 6,000 km. For this reason, the motor car can be considered 'as new' for VAT purposes in certain jurisdictions.

Bitte beachten Sie, dass dieses Fahrzeug weniger als 6.000 km gefahren wurde. Daher könnte es in einigen Ländern unter Mwst-Gesichtspunkten als „neu“ eingestuft werden.


Suggested lots

24 October 2019

London

Olympia London, Kensington, London, United Kingdom

RM | SOTHEBY'S

30 November 2019

Abu Dhabi

Yas Marina Circuit, Yas Island, Abu Dhabi, United Arab Emirates

RM | SOTHEBY'S