Lot Number
131
language

1930 Avions Voisin C23 Conduite Intérieure

Sold For €275.000

Inclusive of applicable buyer's fee.

RM | Sotheby's - ESSEN 11 - 12 APRIL 2019


Chassis No.
Engine No.
47001
47001
  • Offered from a Private Swiss Collection
  • Iconic Gabriel Voisin design
  • High-quality restoration that presents beautifully
  • One of approximately 15 survivors of all body styles
  • Gorgeous Art Deco interior that can only be French
TEMPORARY IMPORT

Largely forgotten by the general public, Gabriel Voisin was one of the standout mechanical inventors and engineers in the 20th century. Among car collectors, not least those who appreciate extraordinary design and aesthetically beautiful solutions to all things mechanical, he remains justly revered across the globe. In the beginning he became possibly the greatest aviation pioneer in France by manufacturing one of the world’s first reliable aircraft in 1907. Avions Voisin became the world’s first airplane manufacturer, benefitting from government contracts during the First World War.

After the armistice in 1918, Gabriel Voisin developed an automobile design that in 1919 became the Voisin M1, powered by a four-litre Knight-type sleeve valve engine. In 1920, the model was re-named C1 in honour of Gabriel’s dead brother Charles. The sleeve valve engine became a defining characteristic of Voisin cars in the ensuing years, and Gabriel designed such motors for use throughout the range, from the smallest 13 CV to the largest 28 and 30 CV cars. The C23 was introduced in 1930 with a three-litre six-cylinder engine, corresponding to 17 fiscal CV. With approximately 80 bhp on tap, the car was good for a top speed of around 120 km/h.

Although the C23 was manufactured in minute numbers from a modern perspective, it was successful by Voisin standards. In 1936 when the model went out of production, 355 chassis had been made, of which approximately 15 survive today. Contrary to most luxury carmakers of the time, few Voisins were coachbuilt. Gabriel Voisin had a deep mistrust of coachbuilders, thinking that they were incapable of meeting his exacting engineering standards or achieving the demanding quality of his proprietary construction techniques – never mind living up to his perfectionist aesthetic demands. Indeed, C23 chassis 47001 is fitted with a beautifully proportioned factory body to a Gabriel Voisin design. Given the chassis number, it is believed that 47001 was the first or second C23 built.

The car’s history prior to the early 1980s is not known. A photograph taken in the UK in the 1950s has a notation on the reverse that reads ‘ex Prince Bira’, although there is no other indication that 47001 may have belonged to the famous privateer racing driver and member of the Thai Royal family. The car was exported from the UK to Holland prior to 1985 and kept at the Airforce Museum in Soesterberg until 1992 when it was acquired by R.T. Meijer who enjoyed the car until his death in 2001. In 2005, ownership went to A. Th. Meijer of Wassenaar, an affluent suburb of The Hague. Meijer, who was brother to the deceased former owner, commissioned a comprehensive restoration, and from 2005 to 2008, approximately €160.000 was spent on bodywork, mechanical restoration, chrome and nickel plating, as well as a complete refurbishment of the interior.

Great care was taken to preserve as many original components as at all possible, including the retention of many of the internal parts of the engine, which had survived in a remarkably intact state. The body was repainted to a high standard by Martin Dijkhof. When the interior was re-trimmed, a piece of older material was discovered that was likely the original design. This was copied in France and used to complete the restoration.

With a mere 15 survivors of the model, a Voisin C23 is a very rare automobile. It is believed that only a handful exist with the aesthetically pleasing original conduite intérieure coachwork as mounted on chassis 47001. Its style is a testament to the artistic Art Deco-inspired functionality of Gabriel Voisin designs. It is an automobile where the rear-mounted double spares and large travel trunks, beautifully positioned to the rear and on the running boards, testify to the car’s usability for serious long-distance travel, while the Grebel spotlight, polished wheel discs and mechanicals, as well as the gorgeous Art Deco interior, lend a high style that can only be French. In beautiful restored condition, this Voisin will be a focal point in any collection, at any informal gathering of collectors and at any concours d’elegance.


• Aus einer privaten Schweizer Sammlung

• Legendäres Design von Gabriel Voisin

• Hochwertige Restaurierung in wunderschönem Zustand

• Eines von nur 15 überlebenden Exemplaren aller Karosserietypen

• Wunderschönes Art Déco Interieur, das so nur die Franzosen machen konnten

Der von der Öffentlichkeit weitgehend vergessene Gabriel Voisin war ein Besonderer unter den technischen Erfindern und Ingenieuren des 20. Jahrhunderts. Doch ist er noch heute hoch angesehen unter den Automobilsammler in der Welt, insbesondere jenen, mit einem Gespür für außerordentliches Design und ästhetisch ansprechende Lösungen für technische Herausforderungen aller Art. Am Anfang war er wahrscheinlich einer der größten Flugpioniere aller Zeiten, als er 1907 eines der ersten zuverlässigen Flugzeuge der Welt baute. Als erster Flugzeughersteller der Welt profitierte Avions Voisin von Regierungsaufträgen während des Ersten Weltkriegs.

Nach Kriegsende 1918 entwarf Gabriel Voisin ein Automobildesign, aus dem 1919 der Voisin M1 wurde, angetrieben von einem Vierliter-Schiebermotor vom Typ Knight. 1920 wurde das Modell zu Ehren von Gabriels verstorbenem Bruder Charles in C1 umbenannt. Der Schiebermotor wurde zu einem charakteristischen Merkmal der Voisin Automobile, so dass Gabriel eine Reihe solcher Motoren für den Einsatz in verschiedenen Modellen entwarf, angefangen beim kleinsten 13 CV bis zu den großen 28 und 30 CV Modellen. 1930 wurde der C23 mit einem Dreiliter Sechszylindermotor vorgestellt, der 17 CV Steuer-PS leistete. Mit rund 80 PS erreichte der C23 eine Spitze von 120 km/h.

Obwohl der C23 aus heutiger Sicht in winzigen Stückzahlen hergestellt wurde, war er für Voisin ein Erfolgsmodell. Bei Produktionseinstellung 1936 waren insgesamt 355 Chassis hergestellt worden, von denen bis heute 15 überlebt haben. Im Gegensatz zu den meisten Luxusfahrzeugen jener Zeit, wurden nur sehr wenige Voisins mit einer Spezialkarosserie versehen, denn Firmenchef Gabriel Voisin misstraute den Karosseriefirmen zutiefst. Er glaubte nicht, dass sie seinen Ansprüchen an Qualität und firmeneigene Fertigungstechniken standhalten konnten, einmal ganz abgesehen von seinen perfektionistischen Anforderungen. So ist auch Fahrgestellnummer 47001 des C23 mit einer wunderschön proportionierten Werkskarosserie nach Gabriel Voisins Design versehen. Anhand der Fahrgestellnummer ist anzunehmen, das 47001 der erste oder zweite jemals gebaute C23 ist.

Die Geschichte dieses Voisin von vor 1980 ist unbekannt. Zwar existiert ein in d en 50er Jahren in Großbritannien aufgenommenes Foto, auf dessen Rückseite „ex-Prinz Bira“ geschrieben steht, doch gibt es keine weiteren Anzeichen, das 47001 einmal dem berühmten Privatfahrer und Mitglied der thailändischen Königsfamilie gehört haben mag. Vor 1985 war das Fahrzeug von Großbritannien in die Niederlande exportiert worden und dort im Luftfahrtmuseum on Soesterber bis 1992 ausgestellt worden. Von 92 an gehörte es R.T. Meijer, der das Fahrzeug bis zu seinem Tod 2001 behielt. 2005 ging es in den Besitz von A. Th. Meijer über, einen Bruder des verstorbenen R.T. aus Wassenaar, einem wohlhabenden Den Haager Vorort. Er gab eine umfangreiche Restaurierung in Auftrag, in dessen Verlauf von 2005 bis 2008 rund 160.000 Euro für Karosseriearbeiten, technische Restaurierung, Bauteilverchromung und -vernickelung sowie eine Komplettrestaurierung des Innenraums ausgegeben wurde. Dabei wurde sehr großer Wret darauf gelegt, so viele Komponenten wie möglich zu erhalten oder wiederzuverwenden, wozu auch die Beibehaltung vieler Motorbauteile gehört, der in überraschend gutem Zustand überlebt hatte. Die hochwertige Lackierung übernahm Martin Dijkhof. Für der Neuausschlagung des Innenraums wurde ein gefundener Rest älteren Materials, das anzunehemnerweise das Original darstellte, akribisch in Frankreich kopiert und für den Neubezug verwendet.

Mit nur 15 überlebenden Fahrzeugen ist der C23 ein sehr seltenes Automobil. Es wird angenommen, dass nur etwa eine Handvoll der existierenden Fahrzeuge mit der ästhetisch ansprechenden Conduite Intérieure Karosserie versehen worden sind wie sie 47001 trägt. Sein Stil ist ein Beleg für die Funktionalität des vom Art Déco inspirierten Designs Gabriel Voisins. Bei diesem Automobil zeugen die auf den Trittbrettern und am Heck angebrachten doppelten Reserveräder und der großen Reisekoffer von der Langstreckentauglichkeit dieses Modells. Der Zusatzscheinwerfer von Grebel, die polierten Radkappen und das großartige Art Déco Interieur überzeugen in einem Stil, der nur aus Frankreich kommen konnte. In wunderschön restauriertem Zustand ist dieser Voisin ein Highlight jeder Sammlung, jedes informellen Liebhabertreffens, aber auch jedes Concours d‘Élegance.



Suggested lots

25 May 2019

Villa Erba

Villa Erba, Cernobbio (Como), Italy

RM | SOTHEBY'S

29 May - 1 June 2019

Auburn Spring

Auburn Auction Park, Auburn, Indiana

RM | AUCTIONS