Lot 139

Munich

1973 Porsche 911 Carrera RS 2.7 Touring

{{lr.item.text}}

Sold After Auction

Germany Flag | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
9113600579
Engine No.
6630609
Production No.
1034725
Documents
German Fahrzeugbrief
  • One of just 1,308 Carrera RS 2.7s built to “M472” Touring specification; an excellent example of one of Porsche’s most desirable homologation 911s
  • Delivered new to Verona, Italy in February 1973
  • Finished in factory-correct Hellgelb (Light Yellow) complemented by a Black Leatherette and Pepita interior
  • Reunited with its matching-numbers engine in November 2017
  • Subject to multi-year restoration led by Wuppertal-based Early 911s; invoices available to view on file
  • Einer von nur 1.308 Carrera RS 2.7 in „M472“ Touring Spezifikation
  • Exzellentes Exemplar von einem der begehrtesten Homologations 911er
  • Erstauslieferung in Verona, Italien, im Februar 1973
  • In werkskorrektem Hellgelb mit schwarzem Innenraum in Kunstleder / Pepita
  • Im November 2017 mit dem Originalmotor zusammengeführt
  • Mehrjährige Restaurierung durch Early 911s in Wuppertal mit Rechnungen in den Unterlagen einsehbar
Addendum: Please note, this Porsche is fitted with a correct-specification replacement crankcase.

Bitte beachten Sie, dass dieser Porsche mit einem Ersatzkurbelgehäuse des korrekten Typs ausgestattet ist.

The distinctive “ducktail” rear spoiler of Porsche’s Carrera RS has defined one of the most sought-after sports cars to emerge from the fabled Stuttgart marque. The model was born out of Porsche’s burning desire to enter the FIA’s newly launched racing series for production cars, filling the void left after the retirement of the Le Mans-winning Type 917 prototype racer of late-1960s and early 1970s fame. Not only would another successful racing programme continue Porsche’s presence in competition, company bosses hoped it would also boost sales of its road-going stock, too.

Based on the 911 S, Porsche developed two homologated versions of the Carrera RS. The Sport model, also known as the “Lightweight” (option M471), was intended for competition use and was largely stripped of its interior. The Touring version (M472) offered some of the Lightweight’s features but was more civilised, for spirited yet comfortable road use.

Of the 1,580 Carrera RSs to leave Zuffenhausen, 1,308—including chassis 0579, offered here—were built to the popular “M472” Touring specification. The Porsche is documented to have been delivered new to Verona, Italy in February 1973. It left the factory finished in Hellgelb (Light Yellow) over a Black Leatherette interior. The Porsche is thought to have spent much of its life in Italy before moving to Belgium and later—upon acquisition by the consigning owner in March 2015—in its native Germany.

Under the guidance of the consignor, the RS 2.7 Touring then embarked on an impressive restoration journey. Beginning with ongoing improvements carried out by Roitmayer GmbH, Boxer Motor, and Sportwagen Mittermaier over 2015 and 2016, the Porsche was then reunited with its matching-numbers engine in November 2017. It is understood that the owner traced the factory-fitted unit to San Marino, where it was acquired before being reinstalled in the car.

From then, the Wuppertal-based garage and Porsche specialist, Early 911s, led on the completion of the restoration over 2019 and 2020. Further to returning the car to a bare shell and refinishing it in its factory-correct Hellgelb, the interior was retrimmed in Black Leatherette with houndstooth fabric, and mechanical components fettled. Invoices for these restoration works are available to view in the history file.

Offered for sale with copies of a Porsche Certificate of Authenticity, FIVA Identity Card, previous Belgian and Italian titles, and number stamp inspection report performed by Jochen Bader in November 2022, the 911 is also accompanied by a Porsche folio containing selected manuals, and a toolkit.

Der markante Entenbürzel des Porsche Carrera RS hat einen der begehrtesten Sportwagen der Stuttgarter geprägt. Das Modell entstand aus dem Wunsch der Marke, an der neuen FIA-Rennserie für Serienfahrzeuge teilzunehmen und so eine Lücke zu füllen, die nach dem Ausscheiden des in Le Mans siegreichen Prototyp-Rennwagens vom Typ 917 Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre entstanden war. Ein weiteres erfolgreiches Rennprogramm würde nicht nur für eine weitere Präsenz von Porsche im Wettbewerb sorgen, sondern auch den Absatz der Serienfahrzeuge ankurbeln.

Basierend auf dem 911 S entwickelten die Stuttgarter zwei Versionen des Carrera RS. Das Sportmodell, Option M471, war für den Renneinsatz vorgesehen und hatte einen fast komplett abgestrippten Innenraum. Dagegen bot die Touring-Variante M471 einige der Eigenschaften des Sportmodells, war aber eine mehr auf den komfortableren Straßeneinsatz ausgerichtete, zivilere Variante.

Von den 1.580 im Zuffenhausener Werk gebauten Carrera RS waren 1.308 – einschließlich dem hier angebotenen Chassis 0579 – als beliebte Touring-Variante M472 gebaut worden. Der Dokumentation ist zu entnehmen, dass der Porsche im Februar 1973 neu ins italienische Verona ausgeliefert wurde. Er verließ das Werk in Hellgelb mit einem Innenraum aus schwarzem Kunstleder. Der RS soll den größten Teil seines Lebens in Italien verbracht haben und anschließend nach Belgien und später – zum Zeitpunkt des Ankaufs durch den Einlieferer – nach Deutschland zurückgekehrt sein.

Unter der Führung des Einlieferers ging dieser RS 2.7 Touring dann auf eine beeindruckende Restaurierungsreise. Beginnend mit laufenden Verbesserungen, die von der Roitmayer GmbH, Boxer Motor und Sportwagen Mittermaier in den Jahren 2015 und 2016 durchgeführt wurden, wurde der Porsche im November 2017 wieder mit seinem werkskorrekten Motor zusammengebracht. Es wird davon ausgegangen, dass der Besitzer das werkseitig eingebaute Aggregat nach San Marino zurückverfolgt hat, wo es erworben wurde, bevor es wieder in den Wagen eingebaut wurde.

Von da an leitete der Wuppertaler Porsche-Spezialist Early 911s die Fertigstellung der Restaurierung in den Jahren 2019 und 2020. Neben der Rückführung des Fahrzeugs in den Rohbau und der Neulackierung in werksseitigem Hellgelb wurde das Interieur mit schwarzem Kunstleder und Pepita neu bezogen und die technischen Bauteile überarbeitet. Die Rechnungen für diese Restaurierungsarbeiten sind in den Unterlagen zum Fahrzeug einsehbar.

Der 911 wird mit Kopien des Porsche Echtheitszertifikats, eines FIVA Ausweises, früherer belgischer und italienischer Fahrzeugpapiere und eines von Jochen Bader im November 2022 durchgeführten Inspektionsberichts mit Nummerninspektion zum Verkauf angeboten. Zum Fahrzeug gehören außerdem ein Porsche Folio mit ausgewählten Handbüchern und einem Werkzeugsatz.