Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 107

1961 Mercedes-Benz 220 SE Saloon

{{lr.item.text}}

€82,800 EUR | Sold

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}


language
Chassis No.
111.014.10.014930
Documents
Finnish Vehicle Registration
  • Campaigned in period by “The Rally Professor”, Rauno Aaltonen
  • Outright winner of the 1961 Rally of the 1000 Lakes
  • An ideal machine for long-distance historic rallies
  • Restored to period-correct rally-winning specification
  • Zeitgenössischer Renneinsatz mit „Rallye Professor“ Rauno Aaltonen am Steuer
  • Sieger im Gesamtklassement der Tausend-Seen-Rallye 1961
  • Ideales Fahrzeug für historische Langstreckenrallyes
  • Restauriert zur zeitgenössischen Rallye-Sieger-Spezifikation
Please note this car is titled as 10014930.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassungspapiere dieses Fahrzeugs die Fahrgestellnummer verkürzt als 10014930 angeben.

Launched in 1959, Mercedes-Benz W111 was quickly dubbed the Heckflosse—or tail fin—in its native Germany, in reference to the model’s smart styling. Business-like in appearance, the saloon would later be joined by more glamorous Paul Bracq-penned coupé and cabriolet variants, but it was the four-door that would prove most popular with buyers. And, curiously, with those of a motorsport bent.

On paper, the Mercedes-Benz 220 was far from sporting. Its workaday 2.2-litre straight-six was no fireball, and it had to be rowed hard to overcome a not inconsiderable kerb weight of 1,334 kilograms. But in that weight lay strength, and the model became an unexpected hit on the rally stage, particularly in top-spec fuel-injected form. It proved just the tool for punishing long-distance events, winning the 1960 Rallye Monte-Carlo the 1961 Algiers-Cape Town trans-African Rally.

Finnish hot-shoe Rauno Aaltonen was also a fan, no doubt influenced by his father owning a Mercedes-Benz dealership in his hometown of Turku. Alongside Siutla Pentii, Aaltonen campaigned a Mercedes-Benz 220SE in the 1960 Jyväskylän Suurajot—or Rally of the 1000 Lakes—bringing the car home in 7th overall. He hoped to repeat the success the following year, this time paired with Väinö Nurmimaa, but the promised Works car never materialised. His father sourced a brand-new example—said to be chassis 014930—straight from the showroom floor, which was hastily modified for competition. The registration plates from the previous car—EH 220—were fitted, along with a lightweight rear bench, stiffer springs, and a front bumper sourced from a Kaiser. Small compensation came from the factory in the form of eight 15-inch steel wheels.

What followed was a stunning win for both Aaltonen and the Mercedes-Benz, as the big saloon was steered to overall victory ahead of 59 other finishers, completing the rally more than five minutes ahead of the Citroën ID 19 of Pauli Toivonen and Jaakko Kallio.

The Aaltonen family is said to have returned the car to road specification before selling it to Harri Tuomi. The Mercedes-Benz resurfaced in 1999, when it was registered for the road wearing the registration plate “MAM-29”. By 5 August 1999 the car was wearing the plate “EH-220”, which is still present. Shortly after—and finished in competition specification—the car was put on display in the Mobilia Rally Museum in Kangasala. It was bought by Juha Liukkonen in 2001 and remained in the museum until May 2022, when it was purchased by the consigning owner. They sourced a period-correct battery and hoses, changed some electrical connections, and fitted a “correct” Kaiser bumper.

This 1961 Mercedes-Benz 220 SE represents a fascinating period in the Three-Pointed Star’s competition history, and could be the perfect companion for long-distance tours and historic rallies.

Der Mercedes-Benz W111 bekam nach seiner Vorstellung 1959 schnell den Namen „Heckflosse“ in Anlehnung an die neumodische Gestaltung der hinteren Kotflügel. Geschäftsmäßig im Auftreten, erhielt die Limousine später Gesellschaft von Coupé und Cabriolet aus der Feder von Paul Bracq. Doch der Viertürer blieb der Liebling der Käufer – und kurioserweise auch der Motorsportinteressierten.

Dabei sah der 220 auf dem Papier alles andere als sportlich aus. Der 2,2-Liter Reihensechser war keine Kanone, und um die mit 1.334 Kilo Leergewicht nicht gerade leichte Limousine zu bewegen, musste viel geschaltet werden. In dem Gewicht lag aber auch Stärke, und so wurde das Modell zu einem eher unerwarteten Hit in der Rallyeszene, besonders in der Variante mit Benzineinspritzung. Er erwies sich als idealer Untersatz für besonders zermürbende Langstreckenevents und gewann 1960 die Rallye Monte Carlo und ein Jahr später die Algiers-Cape Town Trans-African Rallye.

Der finnische Heißsporn Rauno Aaltonen war ebenfalls ein großer Fan, was wohl auch daran lag, dass sein Vater einen Mercedes-Handel in Aaltonens Heimatstadt Turku besaß. Mit Siutla Pentii als Beifahrer fuhr Aaltonen einen 220 SE in der 1960er Jyväskylän Suurajot – oder Tausend-Seen-Rallye – auf den siebten Gesamtplatz. Im Jahr darauf hoffte er auf einen ähnlichen Erfolg, diesmal mit Väinö Nurmimaa als Kopilot, doch aus dem versprochenen Werkswagen wurde nichts. Also besorgte sein Vater ein brandneues Serienfahrzeug direkt aus dem Schauraum, vermutlich Chassis 014930, das hastig für den Renneinsatz vorbereitet wurde. Kennzeichen des Vorgängers – EH-220 – wurden montiert, ebenso eine leichtere Rücksitzbank. Des Weiteren bekam der Wagen härtere Federn und eine vordere Stoßstange von einem Kaiser. Das Werk beteiligte sich nur mit einer kleinen Gabe von acht 15-Zoll Stahlfelgen.

Was folgte, war ein fantastischer Sieg für Aaltonen und Mercedes-Benz, denn die große Flosse fuhr vor 59 anderen Teilnehmern als Erste über die Ziellinie, mehr als fünf Minuten vor dem Zweitplatzierten Citroën ID19 von Pauli Toivonen und Jaakko Kallio.

Es heißt, die Aaltonens hätten den 220 SE vor einem Verkauf an Harri Tuomi wieder in den Urzustand zurückversetzt. 1999 tauchte der Mercedes wieder auf, als er mit finnischem Kennzeichen MAM-29 zum Verkehr zugelassen wurde. Ab dem 5. August 1999 trug der Wagen das Kennzeichen EH-220, das er noch heute trägt. Kurz darauf war der Wagen im Renntrim im Mobilia Rally Museum im finnischen Kangasala zu sehen. 2001 erwarb ihn Juha Liukkonen, der ihn bis Mai 2022 im Museum beließ und anschließend an den Einlieferer verkaufte. Dieser besorgte eine zeitgenössisch korrekte Batterie und Schläuche, reparierte einige elektrische Verbindungen und fand auch eine „korrekte“ vordere Stoßstange von einem Kaiser.

Dieser 1961er Mercedes-Benz 220 SE repräsentiert eine faszinierende Epoche der Mercedes Renngeschichte und wäre ein perfekter Partner für Langstrecken und historische Rallyes.