Munich

Motorworld München
26 November 2022
Lot 120

1958 Lancia Aurelia B24S Convertible By Pinin Farina

{{lr.item.text}}

€300,000 EUR | Asking

Germany | München, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}

Inquire Make an Offer

language
Chassis No.
B24S-1561
Engine No.
B24-1680
Body No.
00541S
Differential Number
1446
Steering Box
1353
Documents
Finnish Vehicle Registration
  • One of only 150 fifth-series Aurelia B24S Convertibles built
  • Matching-numbers chassis and engine
  • Accompanied by a Lancia Certificate of Origin
  • Eines von nur 150 Aurelia B24S Cabriolets der fünften Serie
  • Original „matching numbers“ Chassis und Motor
  • Mit Lancia Authentizitätszertifikat
Please note this car is titled as 1957.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassungspapiere dieses Fahrzeugs es als Modelljahr 1957 verzeichnen.

Lancia’s Aurelia platform impressed from the moment it was launched, thanks to industry-leading technology in the form of unitary construction, a clever rear transaxle, and the world’s first production V-6—a gem of an engine with hemispherical combustion chambers and in-line valves. But while the perfectly tailored B20 GT brought with it a dash of flair, it wasn’t until the arrival of the open-topped B24S Spider in 1954—which shared the GT’s running gear—that the Aurelia finally reached its stylistic zenith.

By 1956, the platform had undergone its fifth series revision, and alongside the rest of the range an updated version of the Spider was launched: the B24S Convertible. It did away with a few of the earlier car’s more stylish features, among them the attractive split bumpers and panoramic windscreen. But for many the trade-off was worth it, with the refreshed model bringing a more comfortable seating position, wind-up windows, and a windscreen with fixed quarterlights, not to mention an additional 10 PS.

According to an accompanying Lancia Certificate of Origin, chassis 1561 was completed on 4 April 1958, finished in Grigio Chiaro over Pelle Rossa. The certificate further confirms that the car retains its matching-numbers chassis and engine. While little is known of the car’s early life, registration documents note that the car was imported to Italy from Switzerland in 2014 and registered on 24 January of that year. It remained with the same owner until 26 July 2022, at which point it was acquired by the consignor, presenting in restored condition with a smartly trimmed interior, high-quality paintwork and neat panel gaps. The car was imported to Finland, and is accompanied by assorted tools, a Lancia Certificate of Origin, and an owner’s manual.

Attractively finished in light blue over a caramel leather interior with grey carpet and chrome wire wheels, chassis 1561 is an eye-catching example of perhaps the most beautiful of all Aurelia variants.

Vom Zeitpunkt ihrer Markteinführung an überzeugte Lancias Aurelia-Plattform, vor allem dank der führenden Technologie in Form der selbsttragenden Karosserie, einer cleveren Transaxle-Lösung sowie dem ersten Serien-V6-Motor der Welt – ein Juwel eines Motors mit halbkugelförmigem Brennraum und Reihenventilen. Doch während der perfekt geschnittene B20 GT schon ein gewisses Flair versprühte, musste man beim B24S erst auf die offene Spider-Version warten, die 1954 erschien. Nun hatte die Aurelia auch stilistisch ihren Höhepunkt erzielt.

1956 hatte die Plattform bereits ihre fünfte Überarbeitung erfahren, und so wurde neben der restlichen Modellreihe auch ein neuer Spider vorgestellt: das B24S Cabriolet. Was fehlte, waren ein paar der eher hübsch anzusehenden Details früherer Versionen wie die geteilten Stoßfänger und die Panorama-Windschutzscheibe. Dafür aber gab es eine komfortablere Sitzposition, Kurbelfenster und eine Windschutzscheibe mit feststehenden Dreiecksfenstern, von den zusätzlichen 10 PS mal ganz abgesehen.

Dem Lancia Authentizitätszertifikat zufolge wurde Chassis 1561 am 4. April 1958 im Farbton grigio chiaro mit einem Lederinterieur in pelle rossa fertiggestellt. Dem Zertifikat lässt sich weiter entnehmen, dass das Fahrzeug über das originale Chassis und den originalen Motor verfügt. Obwohl aus der Geschichte der Anfangsjahre nur wenig bekannt ist, deuten Zulassungsdokumente darauf hin, dass der Wagen 2014 von Italien in die Schweiz importiert worden war und dort am 24. Januar des gleichen Jahres zugelassen wurde. Er blieb dort beim gleichen Besitzer bis zum 26. Juli 2022, als er vom Einlieferer in restauriertem Zustand erworben wurde. Heute präsentiert dieser anschließend nach Finnland exportierte B24S sich mit einem eleganten Lederinterieur, einer hochwertigen Lackierung und einem sauberen Fugenverlauf. Zum Fahrzeug gehören eine Auswahl an Werkzeug, das Authentizitätszertifikat von Lancia sowie eine Betriebsanleitung.

Chassis 1561 präsentiert sich heute in hübscher Farbkombination von hellblau mit karamellfarbenem Leder und grauen Teppichen sowie mit Chromspeichenrädern. Ein sehr auffälliges Exemplar der vielleicht schönsten Aurelia-Variante.