language

1971 Ferrari 365 GTC/4 by Pininfarina

Sold For €264,000

Inclusive of applicable buyer's fee.

RM | Online Only - THE EUROPEAN SALE FEATURING THE PETITJEAN COLLECTION 3 - 11 JUNE 2020


Chassis No.
Engine No.
14931
00118

Documents: Belgian Certificat d'Immatriculation

  • Recently completed restoration by Joe Macari Performance Cars, with invoices totaling to roughly €220,000
  • Interior retrimmed by Interni Auto Maieli
  • Ferrari Classiche–certified
  • One of only seven 365 GTC/4s finished in Avorio Tetrarch

Please note that this lot will need to be collected from Tilburg, Netherlands.

Seeking to modernise the 365 GTB/4, which came to be known as the Daytona and replaced the dated 365 GTC, Ferrari in the late 1960s commissioned Filippo Sapino of Pininfarina to create a touring-oriented coupe with V-12 power.

The result was the wedge-shaped, angular 365 GTC/4. The car’s shape paired the basic silhouette and general dimensions of the Daytona with a more contemporary approach. Distinctive matte black front and rear treatments were en vogue with Italian design at the time. Underneath, the car retained a tubular space frame, while its transverse A-arm and coil-spring suspension provided handling in line with Ferrari expectations. A 4,390 cc version of the Colombo V-12 fitted with six Weber carburettors provided ample thrust and was paired with a five-speed manual transmission rather than the transaxle used in the Daytona.

The example offered here was ordered with air conditioning and power windows for delivery to the famed Luigi Chinetti Motors of Greenwich, Connecticut, outside New York City. The 365 GTC/4 stayed in the United States through the 1990s before being exported to Australia, where it was used briefly as a race car.

In 2016 the car was shipped to London, where an extensive restoration to its original Avorio Tetrarch paint colour was completed by authorised specialist Joe Macari. The car’s interior was rehabilitated by the Maieli brothers of Mantua, Italy, and has been returned to a distinctive black leather with red-dyed plaid wool inserts and contrasting red carpets. Importantly, the car retains Ferrari Classiche certification, confirming that it retains its original engine. The car is accompanied by a set of correct owner’s manuals with their pouch, as well as all the invoices from its restoration.

With just 505 examples produced, the 365 GTC/4 is a rarely seen but important footnote in the automaker’s storied history as it transitioned its design language from flowing curves to contemporary angles in the 1970s.

  • Kürzlich durchgeführte Komplettrestaurierung bei Joe Macari Performance Cars
  • Neues Interieur von Interni Auto Maieli
  • Zertifiziert durch Ferrari Classiche
  • Der gemeinhin als Daytona bekannte Ferrari 365 GTB/4, Nachfolger des 365 GTC, stand Ende der 60er Jahre für eine Runderneuerung an. Ferrari wandte sich für das Design an Filippo Sapino von Pininfarina, der eine Karosserie für ein Touring Coupé mit V12 Frontmotor entwerfen sollte.

    Das Ergebnis war der keilförmige 365 GTC/4, der die Urform des Daytona mit seinen Grundabmessungen in eine moderne Form für die 70er Jahre übertrug. Eine auffallende mattschwarze Front- und Heckgestaltung war im italienischen Automobildesign jener Zeit en vogue. Unter dem Blech steckten ein Rohrrahmen und und Schraubenfederfahrwerk mit Querlenkern, was für ein Ferrari angemessenes Fahrverhalten sorgte. Eine 4.390 cm³ große Version des Colombo-V12 wurde mit sechs Webervergasern ausgestattet und sorgte für ausreichend Leistung. Das Fünfgangschaltgetriebe befand sich konventionell am Motor angeflanscht statt wie beim Daytona als Transaxle im Heck.

    Der hier angebotene 365 GTC/4 wurde mit Klimaanlage und elektrischen Fensterhebern an den berühmten amerikanischen Ferrari-Händler Luigi Chinetti in Greenwich, Connecticut, im Nordosten von New York City ausgeliefert. Er blieb bis in die 90er Jahre in den USA, bevor er nach Australien exportiert wurde, wo er einen kurzen Einsatz als Rennwagen erlebte.

    2016 kam der Viersitzer nach London, wo eine umfangreiche Komplettrestaurierung bei Joe Macari durchgeführt wurde, in deren Verlauf der 365 auch wieder in seiner Originalfarbe Avorio Le Tetrarch lackiert wurde. Der Innenraum wurde bei den Brüdern Maieli in seinen Urzustand von schwarzem Leder mit rotgefärbten Wolleinsätzen und kontrastierenden Teppichen zurückversetzt. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass dieser 365 GTC/4 die Zertifizierung von Ferrari Classiche erhielt, in der auch die Anwesenheit des Originalmotors bestätigt wurde. Zum Auto gehören alle Bordbücher mit Hülle sowie alle Belege der durchgeführten Restaurierung.

    Mit nur 505 jemals gefertigten Exemplaren ist der 365 GTC/4 ein seltener Ferrari, aber eine wichtige Fußnote in der weitreichenden Geschichte des italienischen Sportwagenherstellers, zeigt er doch den Übergang der fließenden Designsprache der 60er Jahre in die glattflächigere und eckigere Gestaltung der 70er.

    Suggested lots

    RM | AUCTIONS

    Auburn Fall

    NOW INVITING CONSIGNMENTS
    3 - 6 September 2020

    RM | AUCTIONS

    Hershey

    CONSIGNMENTS INVITED THROUGH 2 SEPTEMBER
    8 - 9 October 2020