Lot 115

The Tegernsee Auction

2010 Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport 'Soleil de Nuit'

Germany | Tegernsee, Germany

{{internetCurrentBid}}

{{internetTimeLeft}}

Available Lots Inquire Register to bid

language
Chassis No.
VF9SK25230M795025
Documents
German Fahrzeugbrief
To be offered on Saturday, 27 July 2024
  • One-off Veyron 16.4 Grand Sport special edition created for the Middle East
  • Presented by Bugatti Automobiles SaS at the 2009 Dubai International Motor Show
  • Delivered new to the Kuwaiti royal family; three owners from new; acquired by the consigning keeper in 2016
  • Exquisitely finished in two-tone Black Blue Metallic paint and Polished Aluminium over a Burnt Orange leather interior, complemented by ‘Sang Noir’ wheels
  • Unique open-top expression of the famous Veyron 16.4 hypercar from Molsheim
  • Accompanied by accessory box, speed key, original owner’s manuals, service book, and car cover
  • Einzelstück des Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport für den Nahen Osten
  • Vorgestellt von Bugatti Automobiles S.A.S. auf der Dubai Motor Show 2009
  • Erstauslieferung an das Königshaus in Kuwait, insgesamt drei Besitzer, 2016 erworben vom einliefernden Besitzer
  • Exquisite Zweifarblackierung in Schwarzblau Metallic mit Bauteilen aus poliertem Aluminium, innen Leder in Burnt Orange mit Felgen im ‚Sang Noir‘ Design
  • Offene Variante des berühmten Veyron 16.4 aus Molsheim
  • Mit Accessoire Box, Speedkey, originalen Handbüchern, Serviceheft und Autoschutzdecke
Addendum: Please note that this lot is subject to VAT on the full purchase price (both on the Hammer Price and Buyer's Premium). Please note that due to VAT requirements this lot may only be sold for export and trade, interested private buyers, please contact RMS directly.

Bitte beachten Sie, dass bei diesem Los Mehrwertsteuer auf den gesamten Kaufpreis fällig wird (sowohl auf Hammerpreis als auch auf das Aufgeld). Bitte beachten Sie, dass dieses Los aufgrund der Mehrwertsteueranforderungen nur für den Export und den Handel verkauft werden darf.
Interessierte Privatkäufer wenden sich bitte direkt an RMS.

The release of the Veyron 16.4 in 2005 reignited the battle to build the fastest production car on the planet. McLaren’s F1 had reigned supreme for two decades before the W-16-powered Bugatti clocked 408.47 km/h at the Ehra-Lessien test track. That new yardstick encouraged competition from Koenigsegg, Hennessey, and SSC. Yet the original inspiration for the Veyron’s straight-line prowess had never been to merely beat other road cars.

Former Volkswagen Group chairman Ferdinand Piëch, the grandson of Ferdinand Porsche, was Porsche’s motorsport boss when the fearsome 917 chalked a record 362 km/h at the 24 Hours of Le Mans. That benchmark stood for some 17 years until a specially modified Peugeot took to the Mulsanne Straight with the sole aim of achieving the highest top speed. That P88 prototype hit 407 km/h to ultimately give Piëch a target to one day eclipse.

Mission successfully completed for the Veyron, once the 300 coupés were spoken for, Bugatti unveiled the Grand Sport at Pebble Beach in 2008. Recognised for its removable polycarbonate roof and powered by the same 8-litre engine fed by four turbochargers to famously deliver 1,001 PS, the new model became the fastest roadster in the world.

The Veyron 16.4 proved particularly popular in the Middle East. Accordingly, as Bugatti released a series of special edition cars and celebrated its 100th birthday in 2009, the one-off ‘Soleil de Nuit’ example offered here was conceived for the region. Presented at that year’s Dubai International Motor Show, the lower portion of the bodywork was finished in Polished Aluminium, with the top surfaces painted Black Blue Metallic. The underside of the rear wing was Italian Red. The car also gained distinctive diamond-cut wheels as worn by the ‘Sang Noir’ limited run of 12 cars inspired by the Type 57S Atlantic. Meanwhile, the interior was trimmed with Burnt Orange leather and capped off by ‘Soleil de Nuit’ logos stitched on the headrests and plates mounted on the centre console and door sills.

Fittingly for a unique Veyron 16.4 built especially for the Middle East, this car was first owned by the Kuwaiti royal family, who took delivery in February 2010. Records show that the Veyron enjoyed annual services through to 2014, after which it returned to the Bugatti headquarters at Molsheim for a May 2016 service and the fitment of new tyres. After a stint with a second keeper, the ‘Soleil de Nuit’ was acquired from Dubai in 2016 by the current custodian, who is based in Germany. A November 2017 service invoice (available to view on file) from official Bugatti partner Kamps in Hamburg shows a maintenance bill that totals €20,632. In the care of the consigning owner, the Veyron was maintained by Bugatti Zurich, with the seller subscribing to the two-year Bugatti Service Plan at a cost of €58,000.

This remarkable one-off Grand Sport now displays 11,624 kilometres at the time of cataloguing and is accompanied by its factory accessory box, famous speed key to achieve the top speed, original Bugatti owner’s manuals, service book, and car cover.

The Veyron 16.4 was arguably the definitive hypercar for the entirety of its 2005 to 2015 production. To acquire this unique ‘Soleil de Nuit’ example of an open-top Grand Sport variant is a truly remarkable opportunity that should not be missed.

Mit der Vorstellung des Veyron 16.4 im Jahr 2005 flammte der Kampf um das schnellste Serienfahrzeug auf dem Planeten wieder auf. Zwei Jahrzehnte hatte McLarens F1 den Thron erfolgreich für sich beansprucht, bevor der W16-getriebene Bugatti auf der Teststrecke in Ehra-Lessien 408,47 km/h notierte. Diese neue Wasserstandsmarke brachte weitere Konkurrenten wir Koenigsegg, Hennessey und SSC auf den Plan. Dabei war die ursprüngliche Inspiration für diese bahnbrechende Performance auf gerader Strecke nicht nur, andere Wettbewerber in ihre Schranken zu weisen.

Der frühere VW Vorstandsvorsitzende Ferdinand Piëch, Enkel von Ferdinand Porsche, war Porsche Motorsportchef, als der furchteinflößende 917 bei den 24 Stunden von Le Mans den Rekord von 362 km/h einfuhr. Dieser Wert blieb 17 Jahre erhalten, bis ein speziell präparierter Peugeot P88 Prototyp auf der Mulsanne-Geraden 407 km/h registrierte. Für Piech ein Ziel, das er eines Tages übertreffen sollte.

Eine erfolgreiche Mission für den Veyron. Als alle 300 Coupés Käufer gefunden hatten, stellte die Marke 2008 im amerikanischen Pebble Beach den Grand Sport vor. Erkennbar an seinem abnehmbaren Dach aus Polykarbonat und angetrieben vom gleichen 8-Liter W16 mit vier Turboladern mit 1001 PS Leistung, sollte dieses Modell der schnellste Roadster in der Welt werden.

Als besonders beliebt stellte sich der Veyron 16.4 im Nahen Osten heraus. Daher macht es Sinn, dass Bugatti unter den Sondermodellen zur Feier ihres 100. Geburtstages 2009 das hier angebotene Einzelstück ‚Soleil de Nuit‘ für die Region konzipiert und auf der Dubai Motor Show im gleichen Jahr vorgestellt hat. Die untere Hälfte der Karosserie wurde in poliertem Aluminium dargestellt, die obere Karosserie in Schwarzblau Metallic. Die Unterseite des Heckflügels ist Italienisch Rot. Zum Wagen gehören auch auffallende diamantgeschliffene Felgen wie sie sich beim auf zwölf Einheiten limitierten ‚Sang Noir‘ wiederfanden, einer Hommage an den Bugatti Typ 57S Atlantic. Der Innenraum in Leder Burnt Orange weist ebenfalls ‚Soleil de Nuit‘ Applikationen auf den Kopfstützen auf sowie Plaketten auf der Mittelkonsole und den Türschwellern.

Passend zu einem speziell für die Nahost-Region gestalteten Veyron 16.4, gehörte dieser Wagen zunächst der königlichen Familie von Kuwait, die ihn im Februar 2010 übernahm. Den Unterlagen verzeichnen bis 2014 jährliche Wartungen. Danach kehrte er im Mai 2016 an den Firmensitz in Molsheim für einen Service und neue Reifen zurück. Nach einer kurzen Zeit mit dem zweiten Eigner wurde dieser ‚Soleil de Nuit‘ 2016 von Dubai an seinen derzeitigen Besitzer in Deutschland verkauft. Einer Servicerechnung aus dem November 2017 (die sich bei den Unterlagen befindet) ist zu entnehmen, dass sich beim Bugatti Vertragspartner Kamps in Hamburg Ausgaben in Höhe von 20.632 EUR für die Wartung summierten.

Dieses bemerkenswerte Einzelstück des Grand Sport zeigte zum Zeitpunkt der Drucklegung 11.624 km auf dem Kilometerzähler an. Zum Fahrzeug gehören die Accessoire Box, der berühmte Speedkey zur Erzielung der Höchstgeschwindigkeit und die Bugatti Handbücher, das Serviceheft und eine Autoschutzdecke.

Der Veyron 16.4 war wohl das definitive Hypercar über die Gesamtheit seiner Produktion von 2005 bis 2015. Der Kauf dieses einzigartigen ‚Soleil de Nuit‘ Sondermodells des offenen Grand Sport stellt eine bemerkenswerte Gelegenheit dar, die nicht verpasst werden sollte.