language

1970 Plymouth AAR 'Cuda

RM | Sotheby's - ESSEN 24 - 27 JUNE 2020


Chassis No.
Engine No.
BS23J0B292348
OB292348
  • One of 2,724 AAR ’Cudas made for the 1970 model year
  • Equipped with the 290 bhp, 340 cu. in. V-8 engine with ‘six-pack’
  • Four-speed manual transmission with pistol-grip shifter
  • Fully restored and finished in its original colours

The Barracuda was all-new for 1970, sharing its basic E-body with the equally all-new Dodge Challenger. Like its competitors at GM, Ford, and AMC, Chrysler wanted to be a part of the then-popular Trans Am series. It contracted with Dan Gurney’s All-American Racers to build and campaign the cars that were driven by both Gurney and Swede Savage. The SCCA, governing body of the Trans Am series, required that manufacturers homologate production cars in order to compete. The street version came equipped with a specially tuned 340 cu. in. V-8 engine topped by a ‘six-pack’, or three 2-bbl carburettors, conservatively rated at 290 bhp. A four-speed manual transmission with pistol-grip shifter, 3:55:1 Sure-Grip rear axle, special front and rear suspension, and rear deck spoiler were included. Heavy-duty rear springs raised the rear end of the car to make room for the side-exiting exhausts and for the Goodyear E60x15 front and G60x15 rear tyres—the first time staggered front and rear tyres were standard equipment on an American car.

Completed at Plymouth’s famed Hamtramck assembly plant, the AAR ’Cuda presented here was completed on 3 April 1970, just two weeks before the last AAR ’Cuda left the production line. It was produced exactly as you see it today, finished in Deep Burnt Orange Metallic over a black interior, with the 340 cu. in. engine with ‘six-pack’ and a four-speed manual transmission. Optional extras in addition to the engine and transmission included a front spoiler, AM radio, power steering, and tape stripe. Built as one of 2,724 AAR ’Cudas built for the US market, only 1,120 had the four-speed manual transmission. It was delivered to the dealer Spring Valley Motor Co Inc of Spring Valley, Illinois. Rotisserie-restored to its original conditions, this is an example of a car seldom seen in Europe, and it presents very well throughout. It will surely attract lots of attention wherever it goes.

  • Einer von 2.724 AAR ’Cudas aus dem Modelljahr 1970
  • Motor 5,6 Liter-V8 (340 ci) mit „Six Pack” und 294 PS
  • Viergang-Handschalter mit „Pistol-Grip“ Schaltknauf
  • Komplett restauriert in Originalfarben
  • Der Plymouth Barracuda für das Modelljahr 1970 war komplett neu und basierte auf dem ebenfalls neuen „E-Body“ des Dodge Challenger. Wie auch die Wettbewerber von GM, Ford und AMC wollte Chrysler in der damals populären Trans Am Serie mitfahren. Dazu schloss das Unternehmen einen Vertrag mit Dan Gurneys „All American Racers“ zum Bau und Einsatz der Fahrzeuge, die von Gurney selbst und David Earl „Swede“ Savage, jr. gefahren werden sollten. Vor der Zulassung zur Teilnahme am Rennen verlangte Trans Am-Ausrichter SCCA die Homologation als Serienfahrzeug. Die dadurch entstandene Serienversion verfügte über einen speziell getunten 340 ci (5,6 Liter) V8 mit „Six Pack“ (drei Doppelvergasern), dem moderat geschätzt 294 PS attestiert wurden. Zum Paket gehörten auch ein Viergang-Handschaltgetriebe mit dem sogenannten Pistol-Grip Knauf, eine Sure-Grip Hinterachse mit Übersetzung 3,55:1, besondere Radaufhängungen vorn und hinten und ein Heckspoiler. Hochleistungsfedern legten den Wagen hinten höher und schufen so Raum für einen Seitenauspuff und für die großen Goodyear Reifen der Dimension E60x15 vorn und G60x15 hinten – im Übrigen das erste Mal, dass ein amerikanisches Fahrzeug serienmäßig über Mischbereifung vorn und hinten verfügte.

    Der hier angebotene AAR ’Cuda wurde am 3. April 1970 in Plymouths berühmtem Werk in Hamtramck fertiggestellt, nur zwei Wochen vor Ende der AAR ’Cuda Produktion. Über die Farbkombination burnt orange metallic mit schwarzem Innenraum verfügt der Wagen noch heute, ebenso wie den 5,6 Liter V8 mit „Six Pack“ und das Vierganggetriebe. Zusätzlich wurde dieser ’Cuda neu mit folgenden Extras bestellt und ausgeliefert: Frontspoiler, MW-Radio und Servolenkung sowie Seitenstreifen. Von den 2.724 Modellen für den US-Markt hatten nur 1.120 ein Vierganggetriebe. Die Erstauslieferung dieses AAR erfolgte an den Plymouth-Händler Spring Valley Motor Co. in Spring Valley in Illinois. Dieser in Europa sehr seltene Wagen wurde einer „Rotisserie-Restaurierung“ unterzogen und steht heute sehr schön da. Ohne Zweifel wird er die Blicke auf sich ziehen, wo immer er auftaucht.


    Suggested lots

    1 - 2 May 2020

    The Elkhart Collection

    Elkhart, Indiana

    RM | SOTHEBY'S

    Auburn Spring

    EVENT CANCELED DUE TO COVID-19

    RM | AUCTIONS