Lot Number
133
language

1932 Mercedes-Benz 370 S Mannheim Sport Cabriolet by Sindelfingen

€400.000 - €550.000

RM | Sotheby's - ESSEN 11 - 12 APRIL 2019


Body No.
Chassis No.
Engine No.
Gearbox No.
802122
84919
84919
4863
  • Offered from a Private Swiss Collection
  • Rare Sport Cabriolet, one of 47 manufactured in 1932
  • Regarded by Mercedes-Benz collectors as the ‘little brother’ of the legendary Mercedes-Benz SSK
  • Elegant and tasteful Sindelfingen coachwork
  • A classic expression of early 1930s German sports-touring design
  • Accompanied by an expertise by Mercedes-Benz Classic Centre
TEMPORARY IMPORT

The Mercedes-Benz 370 S Mannheim was only in production for two years from February 1931 to February 1933. A total of 195 chassis were manufactured, 64 of them in 1932. Regarded by Mercedes-Benz collectors as the ‘little brother’ of the legendary Mercedes-Benz SSK, the model was offered by the factory in two body styles, a two-seater Sport Cabriolet and a two-seater Roadster. The Cabriolet featured a large but stylish trunk, either rear-mounted spares or side-mounts, full running boards and a padded top. The pared-down roadster had a folding windshield, no running boards and a thin cloth top.

The 370 S Mannheim chassis was designed as an expensive mid-sized car, powered by a hefty 3.7-litre six-cylinder engine that gave it a favourable power-to-weight ratio, snappy acceleration and a usable 130 km/h top speed. Production was very limited. In 1931, 90 Sport Cabriolets were delivered by Sindelfingen, a number that fell to 47 units in 1932 and 12 in 1933. The 370 S Sport Cabriolet was indeed an exclusive automobile.

Although the 370 S was not an out-and-out sports car, there were some sporting achievements in 1931, such as two gold medals won in a 10,000 km trial and 2nd place in the reliability run staged by the Berliner Tageblatt newspaper. Nevertheless, the natural habitat of these elegant precision-built cars was the German concours which took place in fashionable locations such as Baden-Baden or Swinemünde. In that respect, not much has changed. Today, a 370S Sport Cabriolet would be welcomed at concours events where its beautifully balanced early 1930s lines would please the crowds.

According to the Kommissionsnummer, or build sheet, 68066, 370 S chassis 84919 was shipped on 22 June 1932 by train via Weimar to the German town of Erfurt. In September 1933, the car was sold by the Daimler-Benz dealership in Nüremberg to a Herr Friedrich Wagner of Siernau-Scherneck near Coburg, Germany. Later, the car was owned by a furniture manufacturer named Stetter from Augsburg.

The car survived the war and stood on blocks in the Stetter furniture factory until Mr Stetter’s heirs sold it in the 1950s to a dealer named Auto-Lehmann in Friedberg near Augsburg. By that time, the car had been fitted with a pointed Mercedes-Benz grille, possibly from a 320, and the original engine had been lost. Joachim Lehmann restored the car comprehensively, retrofitted an original flat radiator and gave it a red and white paint scheme complemented by an interior upholstered in red leather. After years of negotiations, this lovely 370 S Mannheim was acquired in the summer of 2004 by its current owner, who painstakingly restored it back to its original configuration as delivered in 1932. An expertise completed by the Mercedes-Benz Classic Centre in 2014 after the completion of the restoration concludes that while the engine is a replacement unit of the correct type, the car retains its original chassis, gearbox, and bodywork.

The trim and tasteful lines of the 370S Sport Cabriolet are as appealing today as they were in the early 1930s. The model is rarely offered, and this is an exciting opportunity to acquire a very special and elegant pre-war Mercedes-Benz cabriolet that presents beautifully in every way.


• Aus einer privaten Schweizer Sammlung

• Seltenes Sport Cabriolet, eines von nur 47 im Jahr 1932 hergestellten Exemplaren

• Für viele Mercedes-Benz Sammler der „kleine Bruder des Mercedes-Benz SSK“

• Geschmackvoll-elegante Sindelfingen Karosserie

• Klassische Verkörperung eines Sport-Tourenwagens aus den frühen 1930er Jahren

• Mit Expertise des Mercedes-Benz Classic Centers

Der Mercedes-Benz 370 S Mannheim wurde nur für zwei Jahre gebaut, von Februar 1931 bis Februar 1933. Insgesamt wurden 195 Chassis gefertigt, 64 davon 1932. Den 370 S, der für viele Mercedes-Benz Sammler so etwas wie der „kleine Bruder“ des legendären SSK ist, gab es ab Werk in zwei Karosserieformen: als zweisitziges Sport Cabriolet oder zweisitzigen Roadster. Das Cabriolet verfügte über einen hübschen und großen Kofferraum und entweder hinten oder an den Seiten angebrachte Ersatzräder, vollständig ausgeführte Trittbretter und ein gefüttertes Verdeck. Der etwas abgespeckte Roadster dagegen hatte eine umklappbare Windschutzscheibe, keine Trittbretter und nur ein dünnes Wetterverdeck aus Stoff.

Der 370 S Mannheim war ein teurer Wagen der damaligen Mercedes-Benz Mittelklasse, angetrieben von einem mächtigen 3,7-Liter Sechszylindermotor, der dem Wagen zu einem vorteilhaften Leistungsgewicht, flotter Beschleunigung und einer nutzbaren Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h verhalf. Produktionszahlen waren sehr begrenzt: 1931 wurden 90 Sport Cabriolets von Sindelfingen ausgeliefert, 1932 nur noch 47 und 1933 dann 12 weitere. Das 370 S Sport Cabriolet war in der Tat ein sehr exklusives Automobil.

Und obwohl der 370 S kein reiner Sportwagen war, gelangen ihm einige sportliche Erfolge im ersten Jahr 1931, darunter zwei Goldmedaillen bei einem 10.000 km Rennen und ein zweiter Platz bei einer vom Berliner Tageblatt durchgeführten Zuverlässigkeitsfahrt. Trotz alledem bestand der natürliche Lebensraum dieser eleganten Fahrzeuge vor allem aus den Concours Events jener Tage, die in Baden-Baden oder im damaligen Swinemüde abgehalten wurden. In dieser Hinsicht hat sich bis heute nicht viel geändert. Auch heute ist ein 370 S Sport Cabriolet mit seinen perfekten 1930er Jahre Formen auf allen Concours dieser Welt willkommen.

Anhand der Kommissionsnummer 68066 lässt sich erkennen, dass der 370 S mit der Fahrgestellnummer 84919 am 22. Juni 1932 mit dem Zug von Weimar nach Erfurt speditiert wurde. Im September 1933 verkaufte die Mercedes-Benz Niederlassung in Nürnberg den Wagen an einen Herrn Friedrich Wagner in Siernau-Scherneck in der Nähe von Coburg. Später gehörte dieses Auto einem Möbelfabrikanten namens Stetter in Augsburg.

Der Wagen überdauerte den Krieg, aufgebockt in Stetters Möbelfabrik, um in den 1950er Jahren von Stetters Erben an einen Autohändler namens Auto-Lehmann in Friedberg in der Nähe von Augsburg verkauft zu werden. Zu dem Zeitpunkt war das Fahrzeug mit einem spitz zulaufenden Mercedes-Kühler versehen worden, wahrscheinlich von einem 320, und auch der originale Motor war verloren gegangen. Joachim Lehmann unterzog den Wagen einer aufwändigen Restaurierung, gab ihm den original flachen Kühler zurück und lackierte ihn rot und weiß mit einem roten Lederinnenraum. Nach jahrelangen Verhandlungen gelang es 2004 dem heutigen Besitzer, den Wagen zu erwerben und bei einer anschließenden Restaurierung in den Auslieferungszustand von 1932 zurückzuversetzen. Eine danach durchgeführte Expertise des Mercedes-Benz Classic Centers von 2014 belegt, dass der Wagen zwar einen Ersatzmotor des korrekten Typs erhalten hat, Chassis, Getriebe und Karosserie jedoch original sind.

Die geschmackvollen Formen des 370 S Sport Cabriolets sind auch heute noch so ansprechend wie in den frühen 1930er Jahren. Dieses Modell wird selten zum Verkauf angeboten und stellt eine faszinierende Gelegenheit dar, einen besonderen und wunderschön-eleganten Vorkriegs-Mercedes zu erstehen.



Suggested lots

25 May 2019

Villa Erba

Villa Erba, Cernobbio (Como), Italy

RM | SOTHEBY'S

29 May - 1 June 2019

Auburn Spring

Auburn Auction Park, Auburn, Indiana

RM | AUCTIONS